Meldung

Vor dem Kälteeinbruch – beherzter Einsatz schafft Sicherheit für Obdachlose

Die Lich­ten­ber­ger CDU begrüßt die Maß­nah­me der Kält­e­hil­fe an der Rum­mels­bur­ger Bucht als not­wen­di­gen Schritt: »Wir bedan­ken uns aus­drück­li­ch bei allen Ein­satz­kräf­ten von BVG, THW, DRK, der Feu­er­wehr und wei­te­ren für ihren beherz­ten Ein­satz und das mensch­li­che Han­deln im Sin­ne der Obdach­lo­sen des Camps«, so Mar­tin Schae­fer, Mit­glied des Kreis­vor­stands der CDU Lich­ten­berg und Bezirks­stadt­rat im Bezirk Lich­ten­berg.

Vor dem zu erwar­ten­den mas­si­ven Käl­te­ein­bruch des Wochen­en­des und der kom­men­den Tage wur­den in einer gemein­sa­men Akti­on von Senat und Bezirk die Bewoh­ner des Camps in bereit­ge­stell­te Not­un­ter­künf­te und eine dafür schon mehr­fach genutz­ten Trag­luft­hal­le gebracht. Dafür stan­den auch eigens Bus­se der BVG bereit und Sozi­al­ar­bei­ter beglei­te­ten den Trans­port.

»Es ist für die Men­schen aus dem Camp auch per­spek­ti­vi­sch bes­ser, wenn sie in einem gesich­ter­ten und sozia­le­rem Umfeld leben kön­nen«, so Pro­fes­sor Mar­tin Pät­zold, Kreis­vor­sit­zen­der der Lich­ten­ber­ger CDU.

Mit der Maß­nah­me erfüllt sich eine schon län­ger bestehen­de For­de­rung der CDU nicht nur im Sin­ne der Obdach­lo­sen, son­dern auch der Anwoh­nen­den der Bucht. Immer wie­der gibt es berech­tig­te Kla­gen über die Ver­mül­lung der umlie­gen­den Flä­chen und ande­re Neben­wir­kun­gen des Camp-Lebens wie Lärm und unzu­mut­ba­re hygie­ni­sche Bedin­gun­gen. Eine Neu­an­sied­lung des Camps ist daher unbe­dingt und ent­schie­den zu ver­mei­den, die Flä­che ist jetzt zu sichern.

Herausgeber: CDU Lichtenberg | 06.02.2021

Print Friendly, PDF & Email
Zurück zu allen Beiträgen