Pressespiegel

Spielplätze: Bezirk hofft aufs Land

Jeder zweite Spielplatz ist älter als zehn Jahre. Viele der 133 Anlagen müssten saniert werden. Doch dafür ist nicht genügend Geld vorhanden.

»Momen­tan sind etwa 57 Pro­zent aller Spiel­ge­rä­te älter als 10 Jah­re und 20 Pro­zent sind sogar älter als 20 Jah­re. Genauso alt sind die Spiel­plät­ze all­ge­mein, also auch Platz- und Wege­flä­chen sowie Fall­schutz­flä­chen.« Bei einer durch­schnitt­li­chen Nut­zungs­dau­er von 10 bis 15 Jah­ren – nach die­sem Zeit­raum müss­ten Spiel­plät­ze nach fach­li­chen Gesichts­punk­ten kom­plett saniert wer­den – müss­ten eigent­li­ch jedes Jahr acht bis zehn Plät­ze in Lich­ten­berg kom­plett neu gestal­tet wer­den, sagt der Stadt­rat. Trotz der Bemü­hun­gen des Bezirks in den letz­ten Jah­ren sei der Sanie­rungs­be­darf nicht gesun­ken, sagt Wil­fried Nün­thel. »Allein für neue Spiel­ge­rä­te und Aus­stat­tun­gen wären rund 2,5 Mil­lio­nen Euro erfor­der­li­ch.«

Ins­ge­samt bezif­fert er den Bedarf für die Spiel­platz-Sanie­rung auf 7 bis 8 Mil­lio­nen Euro. Je Spiel­platz wür­den für eine Erneue­rung min­des­tens 300.000 Euro und das erfor­der­li­che Per­so­nal benö­tigt. »Aus bezirk­li­chen Inves­ti­ti­ons­mit­teln ist das nicht zu leis­ten«, sagt er, »denn die­se ver­brau­chen wir gegen­wär­tig fast voll­stän­dig für den Neu­bau und die Sanie­rung von Schu­len.« Der Senat sei gefor­dert, den Bezir­ken aus­kömm­li­che Mit­tel für die Spiel­plät­ze bereit­zu­stel­len, betont Stadt­rat Nün­thel.

Autor: Birgitt Eltzel
Verweis: bezirks-journal.de/wp-content/uploads/2017/02/Bezirks-Journal-Lichtenberg-Februar-2017.pdf

Quelle: Lichtenberger Bezirks-Journal, Sei­te 1 | 12.02.2017

Zurück zu allen Beiträgen