Pressespiegel

Lollapalooza 2017 nicht auf Rennbahn

Bereits am 3. März sei auf der Sit­zung des BVV-Aus­schus­ses Öko­lo­gi­sche Stadt­ent­wick­lung aus­ge­führt wor­den, dass die Behör­den eine Geneh­mi­gung nicht in Aus­sicht stel­len kön­nen, erklärt Lich­ten­bergs Stadt­rat für Stadt­ent­wick­lung, wil­fried Nün­thel (CDU). »Für die zu erwar­ten­de Anzahl an Besu­chern ist das Gelän­de grund­sätz­li­ch zu klein, es feh­len zudem geeig­ne­te Flucht- und Ret­tungs­we­ge. Hin­zu kommt eine bereits heu­te schon star­ke Belas­tung der Anwoh­ne­rin­nen und Anwoh­ner durch ver­an­stal­tungs­be­ding­ten Lärm, der über­wie­gend von Ver­an­stal­tungs­stät­ten aus der unmit­tel­ba­ren Nach­bar­schaft resul­tiert. Dar­über hin­aus lei­ten uns bei die­ser Ent­schei­dung auch natur­schutz­fach­li­che Grün­de, denn auf dem Gelän­de und im Orts­teil fin­den wir eine Rei­he schüt­zens­wer­ter Tier- und Pflan­zen­ar­ten vor. Die Schutz­be­dürf­nis­se von Men­sch, Flo­ra und Fau­na haben für uns Vor­rang.« Micha­el Grun­st, einer der bei­den Spit­zen­kan­di­da­ten der Lin­ken im Bezirk, der­zeit Stadt­rat für Jugend und öffent­li­che Ord­nung in Trep­tow-Köpe­nick, hat­te den Vor­schlag Karls­hor­st begrüßt. Die­ser war von den Lin­ken bereits im Febru­ar 2016 in die Bezirks­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung (BVV) ein­ge­bracht wor­den. Das dies­jäh­ri­ge Lol­la­pa­loo­za hat­te nach lan­gen Que­r­elen am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de im Trep­tower Park statt­ge­fun­den. Auch 2017 soll es die Ver­an­stal­tung in Ber­lin geben, der Ort ist noch unbe­kannt.

Autor: Gudrun Bender
Verweis: www.lichtenbergmarzahnplus.de/lollapalooza-2017-nicht-auf-rennbahn/

Quelle: LichtenbergMarzahnPlus | 12.09.2016

Print Friendly, PDF & Email
Zurück zu allen Beiträgen