Pressespiegel

Biber in der Rummelsburger Bucht

»Die Aus­brei­tung des Bibers ist der Beleg für funk­tio­nie­ren­den Arten- und Natur­schutz und damit ein beson­de­rer Erfolg für die Men­schen und Insti­tu­tio­nen, wel­che sich jah­re­lang mit gro­ßer Tat­kraft für sei­nen Schutz und den sei­nes Lebens­raums ein­ge­setzt haben«, wür­dig­te Wil­fried Nün­thel (CDU), Bezirks­stadt­rat für Stadt­ent­wick­lung, das Enga­ge­ment ins­be­son­de­re der Ehren­amt­li­chen der Natur­schutz­wacht. LiMa+ berich­te­te. Seit unge­fähr 20 Jah­ren brei­tet sich die größ­te ein­hei­mi­sche Nager­art im Stadt­ge­biet Ber­lins wie­der aus. Mit­te des 20. Jahr­hun­derts war sie in Deutsch­land fast aus­ge­rot­tet, doch dank einer Viel­zahl durch­ge­führ­ter Schutz­maß­nah­men konn­te sich die Popu­la­ti­on erho­len. Jun­ge Biber wan­dern auf der Suche nach eige­nen Revie­ren auch in das Stadt­ge­biet ein und sie­deln sich an. Bevor­zugt sind dabei natur­na­he Ufer­be­rei­che von flie­ßen­den und ste­hen­den Gewäs­sern. Doch die Tie­re sind sehr anpas­sungs­fä­hig und sie­deln in jüngs­ter Zeit auch wie­der an Plät­zen inmit­ten der Stadt. An der Natur inter­es­sier­te Bür­ge­rin­nen und Bür­ger kön­nen auch selbst einen Bei­trag leis­ten und ihre Beob­ach­tun­gen von Wild­tie­ren über ein Inter­net­for­mu­lar mit­tei­len.

Verweis: www.lichtenbergmarzahnplus.de/biber-in-der-rummelsburger-bucht/

Quelle: LichtenbergMarzahnPlus | 11.03.2015

Print Friendly, PDF & Email
Zurück zu allen Beiträgen