Pressespiegel

Auf dem Trockenen

Wäh­rend der Trep­pen­brun­nen »Gene­ra­tio­nen« auf dem Hele­ne-Wei­gel-Platz nun vor­aus­sicht­li­ch im Juni nach umfang­rei­chen Sanie­rungs­ar­bei­ten end­li­ch wie­der Was­ser füh­ren soll, bleibt der Brun­nen Süd­spit­ze im Jahr 2016 aus. Dort gibt es Van­da­lis­mus­schä­den am Mau­er­werk. Auch der Lin­den­brun­nen an den Ring­ko­lon­na­den wird nicht spru­deln, eine Repa­ra­tur des Unter­grunds ist erfor­der­li­ch. Das Glei­che gilt für den Brun­nen auf dem Vic­tor-Klem­pe­rer-Platz am Frei­zeit­fo­rum Mar­zahn, der erst 2014 instand gesetzt wur­de. Wie berich­tet tra­ten dort nach der Sanie­rung ver­mehrt Bak­te­ri­en auf, so dass noch ein­mal im Unter­grund gear­bei­tet wer­den muss. Nicht in Betrieb genom­men wer­den eben­falls der Kera­mik­brun­nen an der Lie­ben­stei­ner Stra­ße (Sanie­rungs­be­darf) und der Trep­pen­brun­nen an der Mar­zahner Pro­me­na­de (wegen Bau­ar­bei­ten im Umfeld).

Kin­der spie­len Fuß­ball im Becken
Die Kos­ten für die erfor­der­li­chen Arbei­ten an der Anla­ge am Frei­zeit­fo­rum und am Lin­den­brun­nen belau­fen sich laut Wirt­schafts- und Stadt­ent­wick­lungs­stadt­rat Chris­ti­an Gräff (CDU) jeweils auf sechs­stel­li­ge Beträ­ge. Die­se hat der Bezirk der­zeit dafür nicht zur Ver­fü­gung. Ledig­li­ch für den Brun­nen am Frei­zeit­fo­rum sei­en mög­li­cher­wei­se För­der­mit­tel aus dem Pro­gramm »Akti­ve Zen­tren« da, infor­mier­te Gräff auf der Sit­zung der Bezirks­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung (BBV) Ende März. Aller­dings dau­er­ten Arbei­ten im Brun­nen­un­ter­grund erfah­rungs­ge­mäß etwa sechs Mona­te, sagt der Stadt­rat. Es scheint also unwahr­schein­li­ch, dass der Brun­nen am Frei­zeit­fo­rum noch die­ses Jahr wie­der ans Netz geht. Die­sen nut­zen Kin­der jetzt erfin­dungs­reich anders, sie spie­len Fuß­ball im tro­cken­ge­leg­ten Becken.

Lin­ke: For­de­rung nach Mit­teln für Infra­struk­tur
Kris­ti­an Ron­ne­burg, Spre­cher für Bür­ger­be­tei­li­gung der Links­frak­ti­on Mar­zahn-Hel­lers­dorf, erklärt zur Situa­ti­on: »Die Links­frak­ti­on Mar­zahn-Hel­lers­dorf for­dert, dass sich das Bezirks­amt mit Nach­druck um För­der­mit­tel – sei es über das Pro­gramm ›Akti­ves Zen­trum Mar­zahner Pro­me­na­de‹ für den Brun­nen auf dem Vic­tor-Klem­pe­rer-Platz oder über das Bund-Län­der-Pro­gramm »Stadt­um­bau Ost« – zur Brun­nen­sa­nie­rung bemüht. Auch das Land Ber­lin ist hier gefragt, denn nicht nur in Mar­zahn-Hel­lers­dorf sind vie­le Brun­nen in die­sem Jahr nicht in Betrieb.« Die Bezir­ke müss­ten aus­rei­chend Mit­tel zur Instand­hal­tung der städ­te­bau­li­chen Infra­struk­tur erhal­ten, so Ron­ne­burg.

In Lich­ten­berg plät­schern fast alle Brun­nen
Im Nach­bar­be­zirk Lich­ten­berg konn­ten in die­sem Jahr fast alle Brun­nen wie­der in Betrieb genom­men wer­den. Nicht spru­deln wird aller­dings in die­sem Find­lings­brun­nen an der Lands­ber­ger Allee 277. Dort sind laut Bau­stadt­rat Wil­fried Nün­thel wei­ter­hin die Zis­ter­ne und das Ein­lauf­sys­tem der Anla­ge defekt. Eine Sanie­rung konn­te aus finan­zi­el­len Grün­den bis­her nicht erfol­gen, so Nün­thel. Beim im ver­gan­ge­nen Jahr sanier­ten Müh­len­rad­brun­nen in Neu-Hohen­schön­hau­sen muss­ten in die­sem Jahr Dich­tungs­fu­gen repa­riert wer­den, am 20. April wur­de er wie­der in Betrieb genom­men. Am 20. Mai soll dort ein Fest zum 30. Geburts­tag des Müh­len­ra­des statt­fin­den.

Autor: Linna Schererz
Verweis: www.lichtenbergmarzahnplus.de/auf-dem-trockenen/

Quelle: LichtenbergMarzahnPlus | 09.05.2016

Print Friendly, PDF & Email
Zurück zu allen Beiträgen