Pressespiegel

Abtauchen unter freiem Himmel

10. Wasserfest lockt mit Bootstouren, Musik, Talk und Freiluftkino

Die Besucher/innen dür­fen sich zwi­schen 11 und 22 Uhr auf ein abwechs­lungs­rei­ches Pro­gramm auf der Zil­le­pro­me­na­de freu­en. Vor allem Kin­der sind will­kom­men, gibt es doch extra Akti­ons­stän­de sowie eine Hüpf­burg oder die Schul­se­gel­re­gat­ta. Das Was­ser­fest beginnt schon am Vor­mit­tag mit den Vor­run­den­läu­fen zum all­jähr­li­chen Höhe­punkt, dem Dra­chen­boot­ren­nen auf dem Rum­mels­bur­ger See. Ab Mit­tag haben die Akti­ons­stän­de für Groß und Klein geöff­net, es gibt Boots­tou­ren durch die Bucht und viel Musik. Um 15 Uhr nimmt Bezirksbürger­meisterin Bir­git Mon­tei­ro (SPD) die Sie­ger­eh­run­gen vor. Ab 16 Uhr dis­ku­tie­ren der Stadt­rat für Stadt­ent­wick­lung Wil­fried Nünthel (CDU), Eva Kie­nitz (WiR e.V.) und Hen­drik­je Klein, die Che­fin der Links­frak­ti­on in der BVV, bei »Talk am Was­ser« die Ent­wick­lung rund um den Rum­mels­bur­ger See. Es mode­riert Hans Pagel. Um 18 Uhr lädt dann die evan­ge­li­sche Paul-Ger­hardt-Gemein­de zum Got­tes­dienst, bevor ab 20.30 Uhr die Inter­na­tio­na­len Lich­ten­ber­ger Film­näch­te ein Kurz­film­pro­gramm aus dem Lich­ten­ber­ger Part­ner­be­zirk KaMubukwana/ Mapu­to in Mosam­bik prä­sen­tie­ren.

»Stadt­lich­ter #6«: Open Air Kino aus Mosam­bik
Die »Stadt­lich­ter« gas­tie­ren mit­ten im wun­der­vol­len Spät­som­mer mit ihrer sechs­ten Aus­ga­be unter frei­em Him­mel an der Rum­mels­bur­ger Bucht. »Mit unse­ren ers­ten fünf Aus­ga­ben haben wir cine­as­ti­sche Land­schaf­ten für Lich­ten­berg erschlos­sen und Orte in Kinos ver­wan­delt. Mit unse­rem Mapu­to-Pro­gramm ergän­zen wir erst­mals als Part­ner eine Ver­an­stal­tung und wol­len das Was­ser­fest Rum­mels­burg cine­as­ti­sch mit ´Stadt­lich­ter´ berei­chern«, erklärt Pro­jekt­lei­te­rin Berit Petz­sch. »Stadt­lich­ter« – der Ein­tritt ist frei – wid­met sich in die­sem Jahr den Städ­te­part­ner­schaf­ten Lich­ten­bergs und ver­netzt so die Metro­po­len mit­ein­an­der. »Mit ´Stadt­lich­ter #6´ ver­las­sen wir zum zwei­ten Mal Euro­pa und besu­chen die Lich­ten­ber­ger Part­ner­stadt KaMubukwana/ Mapu­to-Ka in Mosam­bik«, so Petz­sch wei­ter. Ehe das Fes­ti­val sei­nen Pro­gramm-Fokus gen Mosam­bik rich­tet, läu­tet »Fluss­auf­wärts« – pro­du­ziert vom Jugend­zen­trum mag­da und Jugend­li­chen aus Lich­ten­berg – den Film­abend ein. »Fluss­auf­wärts« erzählt von zwei Geschwis­ter­kin­dern aus Lich­ten­berg, die in zwei ver­fein­de­ten Jugend­ban­den lan­den. Das Dreh­buch beruht auf Ide­en und Geschich­ten, die Kin­der und Jugend­li­che selbst ent­wi­ckelt haben. Bei der Umset­zung wur­den sie von Pro­fis aus den Berei­chen Film, Thea­ter, Medi­en- und Sozi­al­päd­ago­gik unter­stützt.

Per­sön­li­cher Aus­tau­sch mit den Film­schaf­fen­den
Fünf sehr unter­schied­li­che Wer­ke zeigt »Stadt­lich­ter« in sei­nem Mapu­to-Haupt­pro­gramm. »In Afri­ka ent­steht Kino unter gänz­li­ch ande­ren Bedin­gun­gen als in Euro­pa«, sagt Pro­gramm-Kura­to­rin Julia­ne Springs­guth. »Fil­me­ma­cher müs­sen sich dort ganz ande­ren Her­aus­for­de­run­gen stel­len.« Die Viel­falt, die dabei den­no­ch ent­steht, möch­te »Stadt­lich­ter« abbil­den. Das klei­ne Fes­ti­val zeigt neben zwei Musik­vi­deos mit »The Brats and the Toy Chief« erst­mals eine Ani­ma­ti­on in sei­nem Pro­gramm. Über die Ent­ste­hung sei­nes lie­be­voll gestal­te­ten Bud­dies-Movie gibt der ange­reis­te Fil­me­ma­cher Nil­do Essá im Anschluss im Publi­kums­ge­spräch Aus­kunft. Das Ken­nen­ler­nen und der Aus­tau­sch mit den Film­schaf­fen­den ist essen­ti­el­ler Bestand­teil der »Stadtlichter«-Abende. Zuschau­er dür­fen sich beim Was­ser­fest daher auch auf Fabi­an Ribez­zo freu­en, der sei­ne Doku »A Tro­pi­cal Sun­day« eben­falls per­sön­li­ch vor­stellt. Mit »Cine­ma for the Peop­le« von Mat­t­hieu Bron, der zwei­ten Doku­men­ta­ti­on im Mapu­to-Pro­gramm, ver­bin­det »Stadt­lich­ter« inhalt­li­ch eine Gemein­sam­keit: »Der mit­tel­lan­ge Film stellt ein klei­nes Wan­der­ki­no vor, das durch die Town­ships Mapu­tos zieht«, erklärt Julia­ne Springs­guth. »Dem füh­len wir uns beson­ders ver­bun­den, wan­dern wir doch mit ´Stadt­lich­ter´ durch Lich­ten­berg. Wäh­rend es uns um Kino­kul­tur geht, setzt sich ´Cine­ma for the Peop­le´ für Rech­te von Frau­en ein.«

Qual der Wahl für »Was­ser­rat­ten«
Zur sel­ben Zeit wie in Rum­mels­burg geht es am 3. Sep­tem­ber auch in der Stadt­mit­te feucht­fröh­li­ch her: Dann laden die Ber­li­ner Was­ser­be­trie­be Fami­li­en und Freun­de zum 16. Was­ser­fest an die Spree ein. Zwi­schen 13 und 21 Uhr wird es bunt, inter­es­sant und wie immer ein biss­chen anders als bei ande­ren Fes­ten. Denn wo son­st könn­te man vir­tu­ell ein Was­ser- und ein Klär­werk besu­chen und wäh­rend eines 360°-Rundgangs erle­ben, wie Trink­was­ser geför­dert und nach sei­ner Benut­zung im Klär­werk wie­der gerei­nigt wird? Mit spe­zi­el­len Vir­tual-Rea­li­ty-Bril­len wird das mög­li­ch. Auch musi­ka­li­sch wird zwi­schen Müh­len­damm­schleu­se und Mol­ken­markt wie­der eini­ges gebo­ten: Auf vier Büh­nen geben Nach­wuchs­mu­si­ker klei­ne Kon­zer­te, und der Gewo­bag Kiez Song Con­test fei­ert auch in die­sem Jahr sein Fina­le auf dem Was­ser­fest. Außer­dem zei­gen Tän­zer, Artis­ten und Zau­be­rer, was sie kön­nen. Jede Men­ge kos­ten­lo­se Mit­ma­ch­an­ge­bo­te vom Mikro­sko­pie­ren bis hin zum Bas­teln bie­ten Spaß und Abwechs­lung für klei­ne und gro­ße Kin­der. Der Ein­tritt ist frei.

Autor: Pia Szecki
Verweis: www.lichtenbergmarzahnplus.de/28373-2/

Quelle: LichtenbergMarzahnPlus | 01.09.2016

Print Friendly, PDF & Email
Zurück zu allen Beiträgen