Pressespiegel

70 Termine in zwei Wochen

Pät­zold wur­de 2011 in den Bun­des­tag gewählt – über einen siche­ren Lis­ten­platz. Das Direkt­man­dat hol­te sich wie in den Jah­ren zuvor sei­ne Kon­kur­ren­tin Dr. Gesi­ne Lötz­sch (DIE LINKE). Doch sein erklär­tes Ziel sei es, bei der nächs­ten Bun­des­tags­wahl direkt in das hohe Haus gewählt zu wer­den, erklärt der in Hohen­schön­hau­sen auf­ge­wach­se­ne Poli­ti­ker. »Ich habe ganz klar das Ziel, in Lich­ten­berg das Direkt­man­dat zu holen.«

Bis dahin absol­viert der pro­mo­vier­te Wirt­schafts­wis­sen­schaft­ler unzäh­li­ge Ter­mi­ne. Gera­de hat er sei­ne zwei­te Dia­log-Tour abge­schlos­sen: Zwei Wochen lang besuch­te Pät­zold 70 Ein­rich­tun­gen in Lich­ten­berg und Hohen­schön­hau­sen. »Bei die­sen Gesprä­chen ist es mir wich­tig her­aus­zu­fin­den, was gera­de ein The­ma ist oder auf die Agen­da genom­men wer­den muss.« Er habe Hin­wei­se mit­ge­nom­men, etwa auf mög­li­che neue Kri­mi­na­li­täts­schwer­punk­te oder sanie­rungs­be­dürf­ti­ge Toi­let­ten in einer Turn­hal­le.

Im Gespräch mit dem Bezirks-Jour­nal sprach sich Mar­tin Pät­zold dafür aus, die Arbeit der Men­schen wert­zu­schät­zen und zog zudem eine Bilanz für Lich­ten­berg: »Als Ange­la Mer­kel 2005 Bun­des­kanz­le­rin wur­de, lag die Arbeits­lo­sen­quo­te in Lich­ten­berg bei 17,3 Pro­zent. Das waren gut 25.000 Men­schen ohne Job. Inzwi­schen beträgt die Quo­te rund 9,5 Pro­zent, was umge­rech­net rund 14.000 Erwerbs­lo­sen ent­spricht«, sagt Pät­zold. »Ich füh­re dies auch auf eine gute Bun­des­po­li­tik zurück.«

In den ver­gan­ge­nen zwei Jah­ren konn­te Pät­zold mit sei­nem acht­köp­fi­gen Team zudem 3.300 Men­schen aus dem Wahl­kreis im Bun­des­tag begrü­ßen. Es sei ihm wich­tig, für die Leu­te da zu sein, erklärt der Bun­des­po­li­ti­ker. Stolz ist er unter ande­rem dar­auf, dass er aus dem Bun­des­haus­halt Mit­tel für die Kop­ti­sche Kir­che am Rode­li­us­platz und den Lich­ten­ber­ger Ver­ein Publi­ca­ta akqui­rie­ren konn­te.

Verweis: www.lichtenbergmarzahnplus.de/70-termine-in-zwei-wochen/

Quelle: LichtenbergMarzahnPlus | 13.08.2015

Zurück zu allen Beiträgen