Pressemitteilung

Kreativ Gärtnern mit Kindern und Jugendlichen – Preisverleihung am 5.11.

Die fei­er­li­che Preis­ver­lei­hung erfolgt am Don­ners­tag, den 5. Novem­ber 2015 um 15 Uhr (pres­se­öf­fent­li­ch) in der Aula der Fritz-Reu­ter-Ober­schu­le, Pren­de­ner Stra­ße 29, 13059 Ber­lin.

Aus­ge­lobt wur­den Sie­ger­prä­mi­en in Gesamt­hö­he von 4.200 Euro, die in ver­schie­de­nen Kate­go­ri­en ver­ge­ben wer­den. Eine fach­kun­di­ge Wett­be­werbs­ju­ry hat die 36 teil­neh­men­den Pro­jek­te im Sep­tem­ber 2015 besich­tigt und eine Bewer­tung vor­ge­nom­men. Die Zahl der Anmel­dun­gen hat sich gegen­über dem letz­ten Jahr ver­dop­pelt. Die­se star­ke Reso­nanz ver­deut­licht die Wich­tig­keit des The­mas, sol­len auf die­sem Weg doch grü­ne und inner­städ­ti­sche Lern- und Erleb­nis­or­te neu ent­ste­hen sowie lang­fris­tig erhal­ten blei­ben.

Zur Teil­nah­me auf­ge­ru­fen waren Kin­der­gär­ten, Schu­len, Kin­der- und Jugend­ein­rich­tun­gen sowie Arbeits­ge­mein­schaf­ten, Schul­klas­sen, Hort­grup­pen, die einen Schul­gar­ten oder ande­re Lern- und Erleb­nis­or­te in ihren Ein­rich­tun­gen gestal­ten. Dabei war es wich­tig, dass die Kin­der- und Jugend­li­chen sich an dem Pro­jekt aktiv betei­li­gen und im Zuge des Wett­be­werbs ein abge­schlos­se­nes Ein­zel­pro­jekt in ihrer Ein­rich­tung neu gestal­tet oder wie­der her­ge­rich­tet wird, das auch zukünf­tig nutz­bar sein soll­te. Zudem soll­te dem Natur- und Arten­schutz eine beson­de­re Bedeu­tung zuge­mes­sen wer­den.

»Ziel die­ser Initia­ti­ve ist es, die Schul­gär­ten als Erleb­nis­or­te für nach­hal­ti­ge Bil­dung zu för­dern. Zudem soll mit die­sem Wett­be­werb das Enga­ge­ment aller Akteu­re in den Lich­ten­ber­ger Schul­gär­ten gewür­digt wer­den. Im Bezirk gibt es vie­le inter­es­san­te und päd­ago­gi­sch wert­vol­le Pro­jek­te, die es den Kin­dern ermög­li­chen, prak­ti­sche Natur­er­fah­run­gen zu machen. Vie­le Päd­ago­gen, Eltern und oft auch Groß­el­tern schaf­fen mit den Kin­dern Berei­che, in denen sie das Wach­sen und Gedei­hen der Pflan­zen erle­ben kön­nen. Das Ern­ten und Ver­ar­bei­ten ist dabei ein wesent­li­cher Bestand­teil der Arbeit mit den Kin­dern. Inter­es­sant ist auch der viel­fach fächer­über­grei­fen­de Ein­satz des Gar­tens im Schul­un­ter­richt. Zahl­rei­che Tier- und Pflan­zen­ar­ten kom­men im Umfeld einer Groß­stadt haupt­säch­li­ch im Gar­ten vor. Mei­se, Igel, Bie­nen und ande­re Tie­re kön­nen von den Kin­dern beob­ach­tet, näher ken­nen­ge­lernt und damit wert­ge­schätzt wer­den. Umwelt­er­zie­hung kann nur erfolg­reich sein, wenn es zugleich auch Natur­er­zie­hung ist. Daher ist der Schul­gar­ten ist ein idea­ler Lern­ort, es sind klei­ne Para­die­se – las­sen wir unse­re Kin­der hin­ein!« erklärt der Schirm­herr Wil­fried Nün­thel den Gedan­ken des Wett­be­wer­bes.

Schul­gär­ten gibt es seit etwa 300 Jah­ren, dabei kann der 1695 von August Her­mann Francke in Hal­le ange­leg­te Schul­gar­ten als die ers­te Ein­rich­tung die­ser Art anse­hen wer­den. In der dar­auf­fol­gen­den Zeit dien­ten Schul­gär­ten sehr unter­schied­li­chen Zie­len, wel­che die jeweils herr­schen­den gesell­schaft­li­chen und päd­ago­gi­schen Theo­ri­en sowie die Pro­ble­me und Nöte wider­spie­geln, die das Den­ken und Han­deln der Men­schen in ihrer Zeit mit­be­stimm­ten. Wenn man bedenkt, wel­ch‹ gro­ße Wert­schät­zung Schul­gär­ten über einen lan­gen Zeit­raum erfuh­ren, ist kaum zu ver­ste­hen war­um heu­te an vie­len Bil­dungs­ein­rich­tun­gen Schul­gär­ten nicht mehr genutzt wer­den. Das The­ma Schul­gär­ten wird in den Lehr­plä­nen aller Bun­des­län­der auf­ge­grif­fen, wobei Umfang und Ver­bind­lich­keit der jeweils getrof­fe­nen Aus­sa­gen stark dif­fe­rie­ren.

Im Zusam­men­hang mit dem Wett­be­werb hat der Arbeits­kreis »Umwelt und Bil­dung« in Lich­ten­berg mit Unter­stüt­zung der Bun­des­ar­beits­ge­mein­schaft Schul­gar­ten für die päd­ago­gi­schen Betreu­er der Pro­jek­te und wei­te­rer Teil­neh­mer meh­re­re Leh­rer­fort­bil­dun­gen zum The­ma »Ern­ten und Ver­wer­ten« ange­bo­ten, um die fach­li­chen Grund­la­gen zu ver­tie­fen.

Die Umset­zung der Pro­jek­te wur­de von den Teil­neh­mern in unter­schied­li­cher Wei­se doku­men­tiert. Um das Enga­ge­ment aller Betei­lig­ten beson­ders zu wür­di­gen, fin­det in Koope­ra­ti­on mit der Anna-Seg­hers-Biblio­thek erst­mals eine öffent­li­che Aus­stel­lung zum Wett­be­werb »Krea­tiv Gärt­nern mit Kin­dern und Jugend­li­chen« statt, die vom 13. Janu­ar 2016 bis zum 9. März 2016 besich­tigt wer­den kann.

Beson­de­rer Dank gilt allen Unter­stüt­zern. Die Geld­prei­se für die drei sieg­rei­chen Pro­jek­te wur­den von der Woh­nungs­bau­ge­nos­sen­schaft »For­t­u­na« sowie vom Woh­nungs­bau­un­ter­neh­men »NCC« gespen­det. Zudem hat der Schirm­herr Wil­fried Nün­thel einen Son­der­preis zum The­ma Arten­schutz aus­ge­lobt. Durch den Bereich »Grün macht Schu­le« in der Senats­ver­wal­tung für Bil­dung, Jugend und Wis­sen­schaft wur­den für jedes teil­neh­men­de Pro­jekt Blu­men­zwie­beln bereit­ge­stellt. Eben­falls bereits mit der Teil­nah­me erhiel­ten alle Pro­jek­te vom Glo­bus-Bau­markt an der Lands­ber­ger Allee ein Star­ter­pa­ket gespen­det, mit Gieß­kan­ne, Pflanz­schau­fel, Eimer, Grub­ber, Pflanz­stab, Gar­ten­ei­mer, Arbeits­hand­schu­he und einer Kis­te mit Früh­blü­hern. Hin­zu kamen Kräu­ter­pflan­zen, die vom För­der­ver­ein Land­schafts­park Nord­ost e.V., gespen­det wur­den. Zudem steu­er­te das Stra­ßen- und Grün­flä­chen­amt des Bezir­kes Lich­ten­berg Gar­ten­er­de bei.

Herausgeber: Bezirksamt Lichtenberg, Bezirks­stadt­rat für Stadt­ent­wick­lung | 04.11.2015

Print Friendly, PDF & Email
Zurück zu allen Beiträgen