Pressemitteilung

CDU-Fraktion fordert mehr Geld für Sportanlagen

Radtke: Sanierungsstau trotz Olympia-Aus abbauen

»Eine Ver­dop­pe­lung der Finanz­mit­tel zur Sanie­rung der Sport­an­la­gen ist gebo­ten. Wenn wir nur annä­hernd den Rück­stand auf­ho­len wol­len, ist es not­wen­dig, dass deut­lich mehr Mit­tel für den Sport in Ber­lin zur Ver­fü­gung gestellt wer­den«, so Ulf Rad­tke, Vor­sit­zen­der des Aus­schus­ses Schu­le und Sport. Im Zuge der Olym­pia-Bewer­bung Ber­lins hat­te der Senat umfang­rei­che Finanz­mit­tel zur För­de­rung und zum Aus­bau der Sport­stät­ten in Ber­lin vor­ge­se­hen. »Das Schei­tern der Bewer­bung für die Olym­pi­schen Spie­le darf nun nicht dazu füh­ren, dass die Sport­an­la­gen nicht saniert wer­den. Wir brau­chen funk­tio­nie­ren­de Sport­an­la­gen sowohl für den Brei­ten­sport in Ber­lin als auch für den Spit­zen­sport«, so der haus­halts­po­lit­sche Spre­cher, Gre­gor Hoff­mann. »Sport ist ein zen­tra­les Ele­ment, die Gesund­heit zu stär­ken und zu ver­bes­sern. Er wirkt sich posi­tiv auf die Herz-Kreis­lauf-Funk­tio­nen, auf das Kno­chen­ge­rüst, auf den Stoff­wech­sel, auf die Blut­fett­wer­te, auf die Immun­ab­wehr, auf die Stress­re­sis­tenz und auf die see­li­sche Stim­mung aus und das bei jedem Men­schen«, so Ulf Rad­tke. Der Antrag der CDU-Frak­ti­on wur­de mit brei­ter Mehr­heit in der Bezirks­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung am 18.6.2015 beschlos­sen«.

Herausgeber: CDU-Fraktion Lichtenberg | 22.06.2015

Print Friendly, PDF & Email
Zurück zu allen Beiträgen