Pressemitteilung

CDU-Fraktion fordert Chance für neue Modelle der Jugendhilfe

Gerstädt: Innovation in der Jugendarbeit ermöglichen

Die Wür­di­gung von inno­va­ti­ven Ide­en in der Jugend­ar­beit steht dabei für die CDUF­rak­ti­on im Vor­der­grund.

»Wer neue Wege zum Woh­le der Kin­der und Jugend­li­chen gehen möch­te, soll dabei unter­stützt und nicht gebremst wer­den«, so Ger­städt wei­ter. Das Bezirks­amt hat­te in dem Zwi­schen­be­richt unter­schied­li­che Model­le vor­ge­stellt, an denen der Jugend­hil­fe­aus­schuss als wich­tigs­tes Gre­mi­um der Jugend­ar­beit im Bezirk betei­ligt wer­den soll. Für die CDU-Frak­ti­on ist dies nicht aus­rei­chend, sie for­dert für den Haus­halt 2016/2017 einen Etat für die finan­zi­el­le För­de­rung von inno­va­ti­ven Ide­en in der Jugend­hil­fe. Der Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de, Gre­gor Hoff­mann, kri­ti­siert: »Der Jugend­stadt­rä­tin fehlt es noch erheb­li­ch an Mut für inno­va­ti­ve Ide­en in der Jugend­hil­fe.«

Herausgeber: CDU-Fraktion Lichtenberg | 11.05.2015

Print Friendly, PDF & Email
Zurück zu allen Beiträgen