Pressemitteilung

Abschlussfeier zum Projekt »Seewasserfilter für den Obersee«

Mitt­woch, den 2. Sep­tem­ber 2015 von 15.00 bis 18.00 Uhr

Bier­gar­ten am Oran­k­e­see, Oran­ke­stra­ße 41, 13053 Ber­lin

Pro­gramm­ab­lauf:

Nach einer kur­zen Begrü­ßung und Ein­füh­rung durch den Bezirks­stadt­rat für Stadt­ent­wick­lung, Wil­fried Nün­t­hel (CDU), wird in einem Vor­trag über die »Vor­be­rei­tung und Durch­füh­rung des UEP Pro­jek­tes« durch den stell­ver­tre­ten­den Amts­lei­ter vom Umwelt- und Natur­schutz­amt, Frank Schwa­be, berich­tet. Dar­an anschlie­ßend wird die zustän­di­ge Pro­jekt­lei­te­rin vom Umwelt- und Natur­schutz­amt, Ali­c­ja Ber­ger, eine Füh­rung am See­was­ser­fil­ter anbie­ten und für wei­te­re Fra­gen bereit ste­hen. Abschlie­ßend wird die Ver­an­stal­tung mit einem Imbiss, wo man sich bei einem gemüt­li­chen Bei­sam­men­sein noch ein­mal gemein­sam zu dem Pro­jekt aus­tau­schen kann.

Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen:

Der Bau des See­was­ser­fil­ters für den Ober­see bil­det den Abschluss der mehr­jäh­ri­gen und umfang­rei­chen Sanie­rungs­maß­nah­men von Ober­see und Oran­k­e­see, die aus dem Umwelt­ent­las­tungs­pro­gramm (UEP) und unter Ein­be­zie­hung von EFRE-Mit­teln der Euro­päi­schen Uni­on geför­dert wor­den sind. Im Novem­ber und Dezem­ber 2014 wur­den bau­vor­be­rei­ten­de Maß­nah­men durch­ge­führt, so dass nun im Jahr 2015 die Ablauf- und Zulauf­lei­tun­gen der Fil­ter­an­la­ge vom / zum Ober­see ver­legt wer­den konn­ten. Damit sind die wich­tigs­ten Maß­nah­men in dem Gebiet rund um den Ober­see und Oran­k­e­see in Alt-Hohen­schön­hau­sen abge­schlos­sen.

Dazu erklärt der Bezirks­stadt­rat für Stadt­ent­wick­lung, Wil­fried Nün­t­hel:

»Da der Ober­see und der Oran­k­e­see sehr belieb­te Angel- und Erho­lungs­ge­wäs­ser sind, hat­te das Umwelt- und Natur­schutz­amt ein Sanie­rungs­kon­zept erar­bei­ten las­sen, dass einer­seits die Was­ser­qua­li­tät ver­bes­sert und ande­rer­seits die Land­schaft durch eine natur­na­he Ufer­ge­stal­tung stark auf­wer­tet. Die Rena­tu­rie­rung bei­der Seen war drin­gend erfor­der­lich. Die Ufer der Seen waren stark ver­baut, sodass die Ver­än­de­rung zu einer natür­li­chen Ufer­ge­stal­tung not­wen­dig war, um so den öko­lo­gi­schen Zustand ver­bes­sern zu kön­nen. Für den Ober­see, der pri­mär als Regen­was­ser­rück­hal­te­be­cken dient, wur­de eine See­was­ser­fil­ter­an­la­ge gebaut, die die Qua­li­tät der Gewäs­ser­gü­te im Lau­fe der nächs­ten Jah­re dau­er­haft ver­bes­sert.«

In der Anla­ge befin­den sich der Pro­gramm­ab­lauf und ein Schau­bild zum Pro­jekt, wel­ches die wich­tigs­ten Maß­nah­men im Gebiet Ober­see und Oran­k­e­see zusam­men­fasst. Außer­dem fin­den Sie wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Pro­jekt »See­was­ser­fil­ter für den Ober­see« sowie zum Gebiet rund um den Ober­see und Oran­k­e­see auf der Son­der­sei­te im Inter­net: http://www.berlin.de/ba-lichtenberg/auf-einen-blick/buergerservice/bauen/artikel.322088.php

Herausgeber: Bezirksamt Lichtenberg, Bezirks­stadt­rat für Stadt­ent­wick­lung http://www.berlin.de/ba-lichtenberg/aktuelles/pressemitteilungen/2015/pressemitteilung.353263.php | 18.08.2015

Print Friendly, PDF & Email
Zurück zu allen Beiträgen