Meldung

Sommer-Dialogtour: Tag 9

So star­te­te der Tag um 9:00 Uhr bei einem Besu­ch des Poli­zei­ab­schnit­tes 61, wo Dr. Pät­zold die Mög­lich­keit wahr­nahm, zusam­men mit Poli­zis­ten auf Strei­fe zu fah­ren. Dabei erhielt er vie­le Ein­drü­cke über den Arbeits­all­tag und das Leben eines Ber­li­ner Poli­zis­ten.

Anschlie­ßend traf er sich um 12:30 Uhr im Tier­park mit dem neu­en Tier­park­di­rek­tor Dr. Knie­riem für eine Füh­rung durch den Tier­park. Neben der Besich­ti­gung von ein­zel­nen Tier­ge­he­gen führ­ten bei­de einen Dia­log über die kurz­fris­ti­ge Ent­wick­lung des Tier­par­kes und wo kon­kret Unter­stüt­zungs­mög­lich­kei­ten exis­tie­ren.

Um 14:30 Uhr besich­tig­te Dr. Pät­zold die Not­auf­nah­me des evan­ge­li­schen Kran­ken­hau­ses Köni­gin Eli­sa­be­th Herz­ber­ge. Dort nahm er die Gele­gen­heit wahr, den Mit­ar­bei­tern bei ihrer Arbeit zu hel­fen.

Dabei schau­te er hin­ter die Kulis­sen in der Not­auf­nah­me und bekam mit, vor wel­chen Her­aus­for­de­run­gen und Belas­tun­gen die Not­auf­nah­me und deren Mit­ar­bei­ter tag­täg­li­ch ste­hen.

Anschlie­ßend besuch­te er um 16:00 Uhr das Muse­um Kes­sel­haus Herz­ber­ge e.V. und führ­te im Rah­men einer Füh­rung meh­re­re inter­es­san­te Gesprä­che mit Mit­ar­bei­tern. So bekam er mit, dass die­se Ein­rich­tung ein Geheim­tipp für zeit­ge­nös­si­sche Kunst, Kul­tur und Geschich­te ist.

Um 17:15 traf Dr. Pät­zold sich mit Ver­tre­tern der Glo­bus Bau­märk­te und ließ sich von die­sen das Unter­neh­men zei­gen. Neben­bei wur­den Gesprä­che über die Ent­wick­lun­gen im Unter­neh­men geführt. Eben­so woll­te er wis­sen, wie das Unter­neh­men die wirt­schaft­li­che und sozia­le Lage in Lich­ten­berg ein­schät­ze und wo die­ses noch För­de­rungs­be­darf sähe.

Abschlie­ßend führ­te er um 19:00 Uhr eine Bür­ger­sprech­stun­de im Ika­rus-Stadt­teil­zen­trum durch. Dabei hat­te er Kon­takt mit vie­len, inter­es­sier­ten Bür­gern und hat­te span­nen­de Dis­kus­sio­nen über ver­schie­den­s­te The­men. So bekam er mit, dass das, was die Leu­te bewegt, zumeist kei­ne bun­des­po­li­ti­sche, son­dern eine kom­mu­nen­be­zo­ge­ne Ange­le­gen­heit ist.

»Den heu­ti­gen Tag emp­fand ich als sehr auf­schluss­reich, da ich meh­re­re Mög­lich­kei­ten hat­te, haut­nah in den Arbeits­all­tag von den Mit­ar­bei­tern der besuch­ten Ein­rich­tun­gen ein­zu­tau­chen.«, so Pät­zold.

Herausgeber: Dr. Martin Pätzold | 17.07.2014

Zurück zu allen Beiträgen