Meldung

Sommer-Dialogtour: Tag 6

Der Tag star­te­te um 8:00 Uhr mit einem Dia­log mit der Evan­ge­li­schen Kir­chen­ge­mein­de Paul-Ger­hardt Lich­ten­berg. Dabei dis­ku­tier­te Dr. Pät­zold über die Rol­le von Reli­gi­on und Kir­che in der Gesell­schaft und wie wich­tig gemein­nüt­zi­ge Arbeit, wie zum Bei­spiel durch Kir­chen­ge­mein­den, für ein sozia­le­res Mit­ein­an­der in der Gesell­schaft ist.

Dann inspi­zier­te Dr. Pät­zold um 9:00 Uhr das Unter­neh­men Kunsch Metall und blick­te dabei den Ange­stell­ten bei deren Tätig­kei­ten über die Schul­ter. Infol­ge­des­sen führ­te er Gesprä­che mit den Ange­stell­ten und erfuhr mehr über die aktu­el­le wirt­schaft­li­che Situa­ti­on und die momen­ta­nen Her­aus­for­de­run­gen.

Dana­ch lern­te Dr. Pät­zold die Senio­ren­pfle­ge­stät­te Lich­ten­berg um 10:00 Uhr näher ken­nen. Dort gewann er Ein­bli­cke in die­se Arbeit und erfuhr mehr über die Rol­le von Senio­ren­pfle­ge und des­sen Nach­fra­ge im Bezirk.

Um 13:00 Uhr traf er sich mit Ver­tre­tern des Deut­schen Senio­ren Com­pu­ter Clubs und führ­te mit die­sen Gesprä­che. Dabei lag der Schwer­punkt auf dem The­ma, älte­re Men­schen in unse­rer Gesell­schaft nicht allein zu las­sen, son­dern durch sinn­vol­le Tätig­kei­ten in die Gesell­schaft und das Zusam­men­le­ben mit­ein­zu­be­zie­hen. Für die­ses The­ma lie­fert der Deut­sche Senio­ren Com­pu­ter Club einen wich­ti­gen und sinn­vol­len Bei­trag.

Dar­auf­hin besich­tig­te Dr. Pät­zold um 14:00 Uhr die Rade­ber­ger Grup­pe in der Ber­li­ner-Kindl-Schult­heiss Braue­rei. Neben einer Füh­rung durch die Braue­rei und Gesprä­chen mit Mit­ar­bei­tern, erfuhr Dr. Pät­zold mehr über die wirt­schaft­li­che Lage der Braue­rei. Als eines der größ­ten Unter­neh­men im Bezirk ist die Rade­ber­ger Grup­pe ein star­ker Motor für ein attrak­ti­ve­res Lich­ten­berg.

Nach­mit­tags um 15:30 Uhr fand ein Rund­gang durch das Sta­si-Muse­um Ber­lin-Hohen­schön­hau­sen statt. Im Rah­men die­ser Füh­rung wur­de die Geschich­te des Bezir­kes dem Lich­ten­ber­ger Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten noch ein­mal vor Augen geführt. Neben­bei wur­den Dis­kus­sio­nen über die Nach­fra­ge des Sta­si-Muse­ums geführt.

Abschlie­ßend wur­de der Tag mit einer Besich­ti­gung der Anton-Saef­kow-Hal­le been­det. Dabei wur­de der Zustand der Hal­le inspi­ziert und sich dar­über unter­hal­ten, wie man die­se Hal­le noch wei­ter för­dern und in die Gesell­schaft ein­bin­den könn­te.

»Ich habe es geschafft, viel­fäl­ti­ge Ein­rich­tun­gen in Lich­ten­berg zu besich­ti­gen und mich mit Ver­tre­tern die­ser zu unter­hal­ten. Dabei habe ich wich­ti­ge Erkennt­nis­se gewon­nen, die ich für mei­ne Arbeit mit­neh­men wer­de.«, fasst Dr. Pät­zold zusam­men.

Herausgeber: Dr. Martin Pätzold | 14.07.2014

Print Friendly, PDF & Email
Zurück zu allen Beiträgen