Meldung

Mein Praktikum bei Danny Freymark

Von April bis Juni 2014 absol­vier­te ich ein Prak­ti­kum im Bür­ger­bü­ro des Abge­ord­ne­ten Dan­ny Frey­mark.

Das Bür­ger­bü­ro ist eine direk­te Anlauf­stel­le für Bür­ge­rin­nen und Bür­ger von Hohen­schön­hau­sen zu sein. Ob sie Pro­ble­me oder Anre­gun­gen haben, das Bür­ger­bü­ro steht ihnen offen. Bei Bedarf wird ein Ter­min mit Dan­ny Frey­mark ver­ein­bart. Herr Frey­mark ver­sucht stets den Hohen­schön­hau­se­nern zu hel­fen und ent­spre­chen­de Lösun­gen für die sehr viel­fäl­ti­gen und kom­pli­zier­ten Situa­tio­nen zu fin­den.

Wäh­rend des Prak­ti­kums habe ich oft Herrn Frey­mark zu ver­schie­de­nen Ver­an­stal­tun­gen beglei­tet. Am 30. April 2014, zum Bei­spiel, fand eine Bür­ger­kon­fe­renz in War­ten­berg und in der Mar­ga­re­ten­hö­he statt. Am 5. Mai habe ich mit dem Abge­ord­ne­ten Dan­ny Frey­mark die Akti­on LAIB und SEELE besucht. Jede Woche mon­tags fin­det eine Essens­aus­ga­be, die die Akti­on LAIB und SEELE orga­ni­siert, statt. Die­se Akti­on hat mich sehr beein­druckt, weil ich zuvor noch nicht an ver­gleich­ba­ren Pro­jek­ten teil­ge­nom­men habe. Am 23. Mai 2014 besuch­te ich mit Dan­ny Frey­mark das Ber­li­ner S-Bahn Muse­um am Bahn­hof Grieb­nitz­see. Das Muse­um am Bahn­hof Grieb­nitz­see ist eine gro­ße span­nen­de Aus­stel­lung, in der unter­schied­li­che S-Bahn Expo­na­te aus ver­schie­de­nen Zeit­epo­chen gezeigt wer­den. Das Ziel des Besuchs von Dan­ny Frey­mark war das Ber­li­ner S-Bahn Muse­um nach Lich­ten­berg zu brin­gen und grö­ßer zu machen.  Am 28. Mai nahm ich an der Ärz­te­ver­samm­lung im War­ten­ber­ger Hof teil. Die Anwoh­ner haben sich schon über einen lan­gen Zeit­raum hin­weg, über zu lan­ge Anmel­de­zei­ten bei Ärz­ten in Hohen­schön­hau­sen beschwert. An der Dis­kus­si­on nahm auch der Gesund­heits­se­na­tor Mario Cza­ja teil. Das waren nur ein Teil der inter­es­san­ten Ver­samm­lun­gen, wäh­rend des Prak­ti­kums, an denen ich teil­ge­nom­men habe.

Neben der Teil­nah­me an ver­schie­de­nen Ver­samm­lun­gen und Tref­fen habe ich viel über die in einem Büro anfal­len­den Assis­tenz- und Sekre­ta­ri­ats­auf­ga­ben gelernt.

Zu mei­nen Auf­ga­ben gehör­ten die Recher­che zu aktu­el­len poli­ti­schen The­men, die Vor­be­rei­tung der Pro­to­kol­le sowie die Erar­bei­tung von ver­schie­de­nen Kon­zep­ten. Ich habe auch vie­le Arti­kel für die Inter­net­sei­te des CDU-Abge­ord­ne­ten und für die Orts­teilzei­tung »Wir in Hohen­schön­hau­sen« geschrie­ben. Zusätz­li­ch durf­te ich bei der Orga­ni­sa­ti­on des Euro­pa­fes­tes mit­wir­ken.

Im Mai habe ich eine gan­ze Woche im Abge­ord­ne­ten­haus ver­bracht. In die­ser Zeit habe ich den CDU-Abge­ord­ne­ten zu der 95. Sit­zung des Peti­ti­ons­aus­schus­ses und zu der 42. Sit­zung des Aus­schus­ses für Stadt­ent­wick­lung und Umwelt sowie zu diver­sen Sit­zun­gen der Arbeits­grup­pen von Sei­ten der CDU-Frak­ti­on beglei­tet. Ich habe auch die soge­nann­te aktu­el­le Stun­de im Abge­ord­ne­ten­haus besucht. Es war eine wun­der­vol­le Erfah­rung alles von drin­nen zu beob­ach­ten. Zusätz­li­ch wur­de es mir ermög­licht als Prak­ti­kan­tin vier Tage für den Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten Dr. Mar­tin Pät­zold tätig zu sein und die Arbeit im Deut­schen Bun­des­tag zu erle­ben.

Mein Ziel war es durch das Prak­ti­kum mehr Erfah­run­gen zu sam­meln und zu ler­nen. Die­ses Prak­ti­kum war mei­ne ers­te prak­ti­sche Erfah­rung, die so eng mit dem stu­dier­ten Fach Poli­tik­wis­sen­schaft ver­bun­den war. Ich bin mir sicher, dass die Erfah­run­gen, die ich wäh­rend des Prak­ti­kums bei Dan­ny Frey­mark gemacht habe, künf­tig für mich sehr nütz­li­ch sein wer­den, ins­be­son­de­re für mei­ne Berufs­über­le­gun­gen. Dank die­sem Prak­ti­kum habe ich eine kon­kre­te Vor­stel­lung über den poli­ti­schen All­tag und was zu der Poli­tik dazu­ge­hört bekom­men. Abschlie­ßend bin ich mit dem Prak­ti­kum sehr zufrie­den und ich habe zuvor nicht erwar­tet, dass ich ein sol­ches Prak­ti­kum fin­den wür­de. Was mir beson­ders dar­an gefal­len hat, dass ich die­se Tren­nungs­li­nie, die zwi­schen Mit­ar­bei­ter und Prak­ti­kan­ten exis­tiert, gar nicht gemerkt habe. Ich hat­te die glei­chen Arbeits­auf­trä­ge wie alle ande­ren Mit­ar­bei­ter auch.

Herausgeber: Danny Freymark | 12.07.2014

Print Friendly
Zurück zu allen Beiträgen