Meldung

Lichtenberger Gespräch zum Campus der Demokratie

Beson­ders erfreu­li­ch, aus Sicht aller Teil­neh­mer, ist der end­li­ch gelun­ge­ne Ankauf eini­ger Gebäu­de und Flä­chen durch den Bund. Hier soll nach Ansicht von Roland Jahn nun der »Innen­ring« eines sol­chen Cam­pus ent­ste­hen. Mit einer Biblio­thek, den Auf­ar­bei­tungs­stel­len und der erfolg­rei­chen Aus­stel­lung der Robert-Have­mann-Gesell­schaft vom Ber­li­ner Alex­an­der­platz sol­len hier ers­te Ele­men­te ent­ste­hen, die die Auf­ent­halts­qua­li­tät am Ort erhö­hen.

Con­stan­ze Cremer stell­te noch ein­mal die Aus­gangs­si­tua­ti­on dar und beton­te, dass ins­be­son­de­re an die­sem Ort durch ver­schie­de­ne Ver­käu­fe eine schwie­ri­ge Eigen­tü­mer­si­tua­ti­on ent­stan­den sei. Dies füh­re zu erschwer­ten Bedin­gun­gen auch bei der Wei­ter­ent­wick­lung des Stand­or­tes.

Aus der Exper­ten­kom­mis­si­on des Bun­des­ta­ges, die sich mit der Ent­wick­lung der BStU beschäf­tigt und in die­sem Zusam­men­hang auch die Ent­wick­lung des ehe­ma­li­gen MfS berät, wuss­te Wolf­gang Wie­land zu berich­ten. Er kön­ne noch kei­ne Aus­kunft geben, was am Ende raus kommt. Aller­dings gab er bereits eini­ge Hin­wei­se, die auf eine Emp­feh­lung hin­aus­lau­fen, die Ent­wick­lung des his­to­ri­schen Ortes auch von Sei­ten des Bun­des zu unter­stüt­zen.

Für Dan­ny Frey­mark, der sich bereits seit eini­gen Jah­ren mit dem The­ma, als Zukunfts­stand­ort für Lich­ten­berg befasst, eine gute Dis­kus­si­on: »Die Leu­te haben ange­regt mit uns dis­ku­tiert und Vor­schlä­ge gemacht, wie sie sich die ehe­ma­li­ge Sta­si-Zen­tra­le in Zukunft vor­stel­len. Für alle war klar, dass es mög­li­ch sein kann, die­sen Ort in Zukunft posi­tiv zu beset­zen und mit Leben zu fül­len!«

Herausgeber: Danny Freymark | 08.12.2015

Print Friendly
Zurück zu allen Beiträgen