Meldung

Junge Union macht den Spielplatztest

»Für die Unter­su­chung der Orte in allen Lich­ten­ber­ger Stadt­tei­len wur­den ver­schie­de­ne Teams gebil­det, die dann anhand einer Check­lis­te die Spiel­plät­ze unter die Lupe nah­men«, erklärt der JU-Kreis­vor­sit­zen­de Fabi­an Peter.

Der Fokus lag dabei auf Sicher­heit, Sau­ber­keit und Viel­fäl­tig­keit. Auf­fäl­lig war, dass es gro­ße Unter­schie­de zwi­schen den ein­zel­nen Orts­tei­len gab. So waren die Spiel­plät­ze in Alt-Lich­ten­berg eher unsi­cher, wie bei­spiels­wei­se der Spiel­platz Rosen­fel­der Stra­ße / Ecke Marie-Curie-Allee. Die­ser hat eine Knei­pe in der direk­ten Nach­bar­schaft, deren Gäs­te ger­ne den Spiel­platz pas­sie­ren und somit für eine unan­ge­neh­me Grund­stim­mung sor­gen.

Eine Gemein­sam­keit auf allen Spiel­plät­zen sind umfang­rei­che Ver­un­rei­ni­gun­gen durch Graf­fi­ti. Posi­tiv auf­ge­fal­len sind hier­bei die Karls­horster Spielplätze.Es war beein­dru­ckend, wie sicher und sau­ber die Spiel­plät­ze dort sind. Hier konn­te man sehen, dass die Spiel­plät­ze regel­mä­ßig offen­bar mit viel Lie­be und Fleiß kon­trol­liert und gepflegt wer­den. Wenn jeder sei­nen Teil zur Erhal­tung unse­rer Spiel­plät­ze bei­tra­gen wür­de, dann hät­ten unse­re Kin­der eine siche­re und sau­be­re Spiel­flä­che für eine opti­ma­le phy­si­sche und psy­chi­sche Ent­wick­lung. Dass es mach­bar ist, zeigt uns der Orts­teil Karls­hor­st.

Herausgeber: Junge Union Lichtenberg | 29.07.2009

Print Friendly, PDF & Email
Zurück zu allen Beiträgen