Meldung

Junge Union Lichtenberg besucht Europaparlament

Bevor die Besu­cher das Euro­päi­sche Par­la­ment besich­tig­ten, nahm sich Joa­chim Zel­ler die Zeit, vie­le Fra­gen über die Euro­päi­sche Uni­on, ihre Gre­mi­en und sei­ne Arbeit zu beant­wor­ten. Die anschlie­ßen­de Ple­nar­sit­zung ließ die Besu­cher einen Ein­bli­ck in die Orga­ni­sa­ti­on und Kom­ple­xi­tät der Euro­pa­po­li­tik bekom­men. »Die Uni­on Euro­pas ist wich­tig!«, erklär­te JU-Kreis­vor­sit­zen­der Mar­tens anschlie­ßend, »Wirkt sie momen­tan in Zei­ten der Finanz- und Euro­kri­se auch wie ein Vaban­que­spiel, darf man nicht ver­ges­sen, wie sehr sie den Frie­den und die Frei­heit auf unse­rem Kon­ti­nent trägt und wei­ter sichern wird. Die aktu­el­le Kri­se wird über­stan­den und in der Geschich­te als Pro­zess der Kon­so­li­die­rung Euro­pas ver­stan­den wer­den.« Beim anschlie­ßen­den Mit­tag­es­sen mit Spe­zia­li­tä­ten aus dem Elsass tausch­ten sich die Rei­sen­den wei­ter ange­regt über das Erleb­te aus: Euro­pa mach­te Ein­druck! Fern von der gro­ßen Poli­tik ver­lief der gemein­sa­me Stadt­rund­gang durch das ansehn­li­che Stras­bourg, bevor der Abend in gesel­li­ger Run­de sei­nen Aus­klang fand.

Vor der Rück­rei­se besich­tig­te die Grup­pe die Jugend­be­geg­nungs- und Bil­dungs­stät­te Albert Schweit­zer in Nie­der­bronn-les-Bains. An einen Sol­da­ten­fried­hof mit mehr als 15.000 gefal­le­nen deut­schen Sol­da­ten aus dem Zwei­ten Welt­krieg angren­zend, wird mit Jugend­li­chen aus der gan­zen Welt Auf­klä­rung und Frie­dens­ar­beit geleis­tet. »Nur wer die Geschich­te kennt, kann für die Zukunft den­ken. Auch das ist Euro­pa, ein furcht­ba­res, ein häss­li­ches. Die Män­ner, die hier lie­gen haben, kaum 20 Jah­re alt, ihr Leben viel zu früh ver­lo­ren«, äußer­te der stell­ver­tre­ten­de Kreis­rats­vor­sit­zen­de Schu­ma­cher bei der Besich­ti­gung der Sol­da­ten­grä­ber. Nur ein geein­tes, ein gemein­sa­mes Euro­pa kön­ne ein Garant für Frie­den und müs­se somit das höchs­te Ziel sein.

Herausgeber: Junge Union Lichtenberg | 16.07.2012

Print Friendly, PDF & Email
Zurück zu allen Beiträgen