Meldung

Im Zeichen der Natur – Danny Freymark unterwegs

Die Geschäfts­lei­te­rin Frau Wer­ner infor­mier­te dabei über die Auf­ga­ben und Tätig­keits­fel­der der gemein­nüt­zi­gen GmbH INU, sowie über ver­schie­de­ne Pro­jek­te, wie zum Bei­spiel Natur­schutz auf Fried­hö­fen, Frau­en hel­fen Frau­en und Res­sour­cen­schutz. Jähr­li­ch kom­men etwa 6000 Schul­kin­der in die Ein­rich­tung, um mehr über Natur­schutz und Umwelt zu erfah­ren. Außer­dem gibt es vier Wald­schu­len in Ber­lin, in denen Kin­der mehr über Umwelt­schutz und Res­sour­cen­scho­nung ler­nen und sogar über­nach­ten kön­nen.

Anschlie­ßend besuch­ten bei­de das Frei­land­la­bor Mar­zahn, das ein Pro­jekt und inte­gra­ti­ver Bestand­teil des Infra­struk­tu­rel­len Netz­werks Umwelt­schutz ist. Frau Tro­eder lei­tet die­ses Objekt und schil­der­te, war­um es zu den grü­nen Lern­or­ten Ber­lins gehört. Es gibt Frei­land­la­bo­re in der Höno­wer Wei­h­er­ket­te und im Wuh­le­tal zu natur­kund­li­chen und Umwelt­the­men, in denen die Schü­ler mehr über Pflan­zen, Tie­re und die öko­lo­gi­schen Zusam­men­hän­ge der Umwelt ler­nen kön­nen

Um den Tag abzu­run­den infor­mier­ten sich bei­de über das Pro­jekt »Grün macht Schu­le« in der Guten­berg-Ober­schu­le in der San­di­no­stra­ße. Hier wird zusam­men mit dem Land­schafts­ar­chi­tek­ten Herrn Diet­zen, Leh­rern und Schü­lern der Schul­hof begrünt und neu gestal­tet, zum Bei­spiel durch Neu­be­pflan­zun­gen und Anle­gen von einem Schul­gar­ten. Auch in Kitas wer­den Gär­ten mit Hil­fe von Eltern und Land­schafts­ar­chi­tek­ten neu gestal­tet. Das Ergeb­nis konn­te sich vor Ort sehen las­sen. Es sind kin­der­ge­rech­te und natur­na­he Frei­flä­chen ent­stan­den, sowie öko­lo­gi­sche Spiel- und Lern­or­te.

Herr Frey­mark hat allen Ein­rich­tun­gen und Pro­jek­ten zuge­sagt, Sie in Ihrem Enga­ge­ment zu unter­stüt­zen und für wei­te­re Anre­gun­gen, Anlie­gen und Mei­nun­gen stets an Ihrer Sei­te zu ste­hen. Falls ein ande­rer umwelt­po­li­ti­scher Akteur Fra­gen oder Anre­gun­gen zum The­ma hat, kann er sich ger­ne bei Dan­ny Frey­mark mel­den.

Herausgeber: Danny Freymark | 18.10.2012

Print Friendly, PDF & Email
Zurück zu allen Beiträgen