Meldung

HTW Studenten zur Führung im Abgeordnetenhaus

Nach einer Ein­füh­rung von Dan­ny Frey­mark über die all­ge­mei­ne Arbeits­wei­se im Par­la­ment und wie er sich als Neu­ling im Abge­ord­ne­ten­haus gefühlt hat, stieß auch der par­la­men­ta­ri­sche Geschäfts­füh­rer der Pira­ten­par­tei, Mar­tin Deli­us, als Ver­tre­tung für Susan­ne Graf, eben­falls HTW-Stu­den­tin und Abge­ord­ne­te der Pira­ten­par­tei, zur Dis­kus­si­on dazu.

Im Vor­der­grund stan­den dann neben der Arbeits­wei­se auch die ver­schie­de­nen Ansich­ten zu den von den Stu­den­tin­nen und Stu­den­ten gestell­ten Fra­gen. Ins­be­son­de­re bei der Fra­ge, inwie­weit Lob­by­is­mus im Ber­li­ner Par­la­ment eine Rol­le spielt, mach­te Dan­ny Frey­mark deut­li­ch: »Lob­by­is­mus ist wich­tig und rich­tig, denn in ers­ter Linie sehe ich mich als Lob­by­ist für den Bezirk Lich­ten­berg und sei­ner Bewoh­ner. Denn als Lich­ten­ber­ger Abge­ord­ne­ter möch­te mich hier für deren Belan­ge, ob es nun der Erhalt des Regio­nal­bahn­ho­fes in Karls­hor­st oder die Besei­ti­gung von Angst­räu­men in Hohen­schön­hau­sen ist, ein­set­zen und betrei­be hier­für in mei­ner Frak­ti­on, in der Koali­ti­on und im Senat Lob­by­is­mus.«

Auch bei ande­ren The­men wur­de unter­schied­li­che Sicht­wei­sen auf den Poli­tik­be­trieb deut­li­ch, beson­ders beim Frak­ti­ons­zwang und der Bil­dung von Koali­tio­nen. Nichts desto trotz beton­te Mar­tin Deli­us, dass ihm die Offen­heit der CDU-Frak­ti­on gegen­über den Pira­ten beson­ders gefällt und es dort eine sehr kon­struk­ti­ve Ebe­ne des Mei­nungs­aus­tau­sches gibt.

Herausgeber: Danny Freymark | 04.06.2012

Print Friendly, PDF & Email
Zurück zu allen Beiträgen