Meldung

Ein Briefkasten in der Seddiner Straße

Im Sep­tem­ber 2014 ver­an­stal­te­te er so einen Wahl­kreis­tag, bei dem er Filia­len der Deut­schen Post an meh­re­ren Stand­or­ten in Lich­ten­berg besich­ti­ge. Unter ande­rem besuch­te Dr. Pät­zold hier­bei das Geschäft »Le Mai­son«, das Post­dienst­leis­tun­gen anbie­tet. Aller­dings befin­det sich die­ses Geschäft in einem ehe­ma­li­gen Schle­cker-Markt in der Sed­di­ner Stra­ße. Demenst­pre­chend ist »Le Mai­son« am ande­ren Ende der ehe­ma­li­gen Ein­kaufs­hal­le ange­sie­delt und von den ursprüng­li­ch auf­ge­stell­ten Brief­käs­ten direkt vor dem ehe­ma­li­gen Haupt­ein­gang nicht gleich ersicht­li­ch ist. Um Kun­den auf die neue Filia­le auf­merk­sam zu machen, aber eben­so um das Ange­bot pos­ta­li­scher Dienst­leis­tun­gen wie­der räum­li­ch mit­ein­an­der zu ver­bin­den, wur­de nun die­ser Brief­kas­ten umge­stellt. Die­ses Pro­blem wur­de dabei vor allem wäh­rend die­ses Ter­mins ange­spro­chen und zeit­nah von der Deut­schen Post in Angriff genom­men.

»Es ist mir wich­tig, dass mei­ne Wahl­kreis­ta­ge in beson­de­rem Maße zur Lösung von orts­be­zo­ge­nen The­men wahr­ge­nom­men wer­den. Des­we­gen freut mich die Umstel­lung des Brief­kas­tens in der Sed­di­ner Stra­ße umso mehr. Dar­an zeigt sich einer­seits, dass mit wenig Arbeit Gutes getan wer­den kann und ande­rer­seits, dass die Wahl­kreis­ta­ge auch ihre rich­ti­ge Funk­ti­on erfül­len. Dies bie­tet gro­ßen Anreiz, in der Zukunft noch wei­ter die­ses Instru­ment zu nut­zen. «, erläu­tert Pät­zold.

Herausgeber: Dr. Martin Pätzold | 13.03.2015

Print Friendly
Zurück zu allen Beiträgen