Meldung

Dr. Martin Pätzold bei seiner Dialogtour zu Besuch in Stadtteilzentren

Beson­ders beein­druckt war Dr. Mar­tin Pät­zold von der Anzahl der Ver­an­stal­tun­gen, die im und durch das Beschäf­ti­gungs­werk statt­fin­den. Über 1.600 Ver­an­stal­tun­gen, vom Com­pu­ter-Club, über ver­schie­de­ne Län­der-Früh­stü­cke bis hin zu Sprach­kur­sen wird den Bewoh­ner rund um den Rosen­fel­der Ring und Gen­sin­ger Vier­tel durch das Beschäf­ti­gungs­werk gebo­ten. Dabei wur­de deut­li­ch, dass es sich bei die­sen Gebie­ten um beson­ders iso­lier­te Gebie­te han­delt, die durch die zwei gro­ßen Magis­tra­len (Am Tierpark/ Rhin­stra­ße und Alt-Fried­richs­fel­de) geteilt wird, was beson­ders älte­ren Mit­men­schen oft­mals zu schaf­fen macht. Eben­so wur­de dabei der Wunsch deut­li­ch, dass die Poli­tik die bestehen­den Struk­tu­ren von Stadt­teil­zen­tren noch viel mehr und bes­ser nut­zen soll­te.

Im Neli-Treff, dem nach­fol­gen­den Ter­min auf der Dia­log­tour, gibt es zwar ähn­li­che Ange­bo­te, nichts desto trotz kämpft die­ses Stadt­teil­zen­trum vor allem mit der brau­nen Ver­gan­gen­heit und lei­der auch noch Gegen­wart sei­nes Kie­zes, wenn­gleich sich die Neo­na­zis nicht mehr so offen­siv im Kiez zei­gen. Durch ein star­kes Bünd­nis und Zusam­men­ar­beit von Gewer­be­trei­ben­den, Ver­mie­tern und Bewoh­nern sowie der Stadt­teil­ar­beit konn­ten die Neo­na­zis immer mehr von den Stra­ßen des Weit­ling­kie­zes ver­trie­ben wer­den. Umso schö­ner ist es fest­zu­stel­len, dass immer mehr jun­ge Fami­li­en und Stu­den­ten in die­se Gegend zie­hen und die­ser Kiez eine sehr gute Ent­wick­lung nicht nur bereits hin­ter sich hat, son­dern sogar och vor sich haben wird.

Herausgeber: Dr. Martin Pätzold | 31.07.2013

Print Friendly, PDF & Email
Zurück zu allen Beiträgen