Meldung

Diskussion zum Grundsatzprogramm der Schüler Union Deutschlands

So tra­fen wir uns am 25. Sep­tem­ber 2014 im »Café Wahl­kreis« des Char­lot­ten­bur­ger Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten, Klaus-Die­t­er Gröh­ler, und bespra­chen unse­re Visio­nen für die Schü­ler Uni­on. Beson­ders ein­ge­hend wur­den dabei die inhalt­li­che Aus­rich­tung und die Struk­tu­ren der SU the­ma­ti­siert. Nach län­ge­ren, aber kon­struk­ti­ven Debat­ten stell­ten wir vie­le Ände­rungs­an­trä­ge auf, die ein­ge­reicht wer­den. So sol­len sich die basis­de­mo­kra­ti­schen Aspek­te der Schü­ler Uni­on sehr deut­li­ch zei­gen, da sich jedes Mit­glied indi­vi­du­ell ein­brin­gen kann.

»Die viel­fäl­ti­ge, inhalt­li­che Mit­ge­stal­tung durch unse­re Mit­glie­der liegt mir beson­ders am Her­zen. Die Schü­ler Uni­on soll eine Orga­ni­sa­ti­on sein, bei der sich jeder nach sei­nem Wil­len ein­brin­gen kann. Des­we­gen hat es mich beson­ders gefreut, dass die heu­ti­ge Ver­an­stal­tung so gelun­gen ist. Die beschlos­se­nen Ände­rungs­an­trä­ge wer­den wir nun auf­neh­men und als Ber­li­ner Lan­des­ver­band in der Bun­des­voll­ver­samm­lung ein­rei­chen und so an einer pro­gram­ma­ti­schen Neu­auf­stel­lung betei­ligt sind. «berich­tet Tim Som­mer.

Herausgeber: Schüler Union Lichtenberg | 25.09.2014

Print Friendly
Zurück zu allen Beiträgen