Meldung

Die Woche des Abgeordneten – KW 48

Anschlie­ßend traf er Ansprech­part­ner der Ber­li­ner Immo­bi­li­en­ma­nage­ment GmbH, um sich über Mög­lich­kei­ten aus­zu­tau­schen ins­be­son­de­re die Feu­er­weh­ren aber auch ande­re Insti­tu­tio­nen zu stär­ken. Hier­zu ver­ab­re­de­ten die Gesprächs­part­ner eine Lich­ten­berg-Tour zur Kon­kre­ti­sie­rung die­ser Plä­ne.

Am Abend nahm sich der Abge­ord­ne­te Zeit für ein per­sön­li­ches Bür­ger­ge­spräch in sei­nem Bür­ger­bü­ro im War­nit­zer Bogen, um mit dem Ver­ein »Hun­de­freun­de Krug­wie­sen e.V.« Unter­stüt­zungs­mög­lich­kei­ten und Maß­nah­men für das neue Hun­de­aus­lauf­ge­biet an der See­hau­se­ner Stra­ße zu erör­tern. Anschlie­ßend besuch­te der Abge­ord­ne­te das Eltern­tref­fen der Mati­bi-Schu­le.

Am Diens­tag nahm Herr Frey­mark wie übli­ch am Peti­ti­ons­aus­schuss teil und nutz­te die Zeit dana­ch zur Auf­ar­bei­tung und für Tele­fon­ter­mi­ne. Der Nach­mit­tag stand dann ganz im Zei­chen der Frak­ti­ons­sit­zung und des Arbeits­krei­ses.

Abends lud Herr Frey­mark schließ­li­ch zur Bür­ger­ver­samm­lung in den War­ten­ber­ger Hof ein. Zusam­men mit Herrn Flei­scher, dem stell­ver­tre­ten­den Amts­lei­ter des Stra­ßen­ver­kehrs­am­tes und sei­ner Mit­ar­bei­te­rin Frau Schöpp wur­de ins­be­son­de­re über spe­zi­el­le Ver­kehrs­si­tua­tio­nen und Gefah­ren­stel­len in War­ten­berg dis­ku­tiert. Über 40 Bür­ger folg­ten der Ein­la­dung und konn­ten die The­men anspre­chen, die ihnen wich­tig sind. Die wich­tigs­ten Dis­kus­si­ons­the­men lau­te­ten wie folgt:

·Ver­kehrs­si­tua­ti­on rund um die Lin­den­ber­ger Stra­ße

·Geschwin­dig­keits­be­schrän­kun­gen im War­ten­ber­ger Luch

·Pro­ble­me mit der Regen­ent­wäs­se­rung in der Regi­on

Der Mitt­wo­ch begann für den Hohen­schön­hau­se­ner Abge­ord­ne­ten mit dem Aus­schuss für Stadt­ent­wick­lung und Umwelt im Abge­ord­ne­ten­haus von Ber­lin, gefolgt von der Enque­te-Kom­mis­si­on »Neue Ener­gie für Ber­lin«.

Am Don­ners­tag tag­te das Ple­num im Ber­li­ner Abge­ord­ne­ten­haus. Auf dem Pro­gramm stand unter ande­rem die Abschieds­re­de vom schei­den­den Regie­ren­den Bür­ger­meis­ter Klaus Wower­eit. Aus die­sem Grund konn­te Herr Frey­mark lei­der nicht an der Pla­nungs­kon­fe­renz Neu-Hohen­schön­hau­sen teil­neh­men. Die vom Bezirks­amt Lich­ten­berg orga­ni­sier­te Ver­an­stal­tung stand unter der Über­schrift »Wohin ent­wi­ckelt sich die Groß­stadt?« und lote­te zusam­men mit ca. 40 Bür­gern in vier ver­schie­de­nen Foren Poten­zia­le für die zukünf­ti­ge städ­te­bau­li­che Ent­wick­lung aus. Gemein­sam mit Exper­ten wur­den die Berei­che Pla­nungs­po­ten­zia­le süd­west­li­ches Zen­trum, Pla­nungs­po­ten­zia­le öst­li­ch des Bahn­au­ßen­rings sowie Flä­chen­po­ten­zia­le und Poten­zia­le des öffent­li­chen Rau­mes dis­ku­tiert.

Am Frei­tag ging es bereits früh los zu einem Tages­aus­flug in die Pro­duk­ti­ons­stät­te der Wall AG nach Velten/Brandenburg und Span­d­au. Zusam­men mit Dr. Engel­mann, dem Regio­nal­lei­ter Nord/Ost, konn­te Herr Frey­mark inter­es­san­te Ein­drü­cke sam­meln und bekam span­nen­de Ein­bli­cke in die Her­stel­lung der bekann­ten City-Toi­let­ten. Allein in Ber­lin gibt es hier­von 151 Stück.

Herausgeber: Danny Freymark | 30.11.2014

Zurück zu allen Beiträgen