Meldung

Die Woche des Abgeordneten – KW 37

Unter ande­rem stand hier ein Gespräch mit der Lei­te­rin Frau Rosen­au von der Kita Löwen­zahn auf der Tages­ord­nung. Die Kin­der­ta­ges­stät­te in der Fal­ken­ber­ger Chaus­see 120/122 ist die ehe­ma­li­ge Kita von Dan­ny Frey­mark und gibt auf­grund des­sen dem Abge­ord­ne­ten eine beson­de­re Nähe zu grad erwähn­ter Ein­rich­tung. Außer­dem fan­den Abstim­mungs­ge­sprä­che statt, unter ande­rem mit Frau Lass, der Lei­te­rin des HOWOGE Kun­den­zen­trum im War­nit­zer Bogen sowie wie mit Frau Schulz, der Lei­te­rin der Jugend­kunst­schu­le Albus e.V. in der Dem­mi­ner Stra­ße. Fer­ner gab es eine Tour mit Herrn Kun­ze von NCC, einer Unter­neh­mung die dar­auf spe­zia­li­siert ist Häu­ser in Lich­ten­berg zu bau­en. Wei­ter­hin hat­te der Abge­ord­ne­te die Mög­lich­keit einen wich­ti­gen Ter­min mit dem Chef des Judo-Clubs´ 03 Ber­lin in der Egon-Erwin-Kisch-Stra­ße wahr­zu­neh­men. Beson­de­res High­light war die Check-Über­ga­be an die Tanz-Kis­te Ber­lin e.V. in der Wiecker Stra­ße. Die Ber­li­ner Spar­kas­se unter­stützt hier den Umbau des Tanz­rau­mes. Außer­dem fan­den diver­se Dis­kus­si­ons­fo­ren statt, unter ande­rem im Bar­nim Gym­na­si­um sowie in der Guten­berg-Schu­le, wo Poli­ti­ker aus den unter­schied­lichs­ten Par­tei­en den Wäh­le­rin­nen und Wäh­lern von Mor­gen Rede und Ant­wort stan­den. Des Wei­te­ren war die Woche auch von umwelt­po­li­ti­schen The­men geprägt. So kam es bei­spiels­wei­se zu einer Gesprächs­run­de zur »Cof­fee-to-go-Pro­ble­ma­tik« im Lud­wig-Erhard-Haus. Ergeb­nis war, dass Cof­fee-to-go-Becher in Zukunft mög­li­cher­wei­se durch ein Leih­be­cher­prin­zip ver­hin­dert wer­den kön­nen. Wei­ter­hin fan­den im Lau­fe der rest­li­chen Woche zahl­rei­che Info­stän­de statt. So war die CDU und ihr Abge­ord­ne­ter ver­tre­ten im War­nit­zer Bogen, in der Gre­ves­müh­le­ner Stra­ße, am S-Bahn­hof War­ten­berg, in der Wel­sega­le­rie 1 und 2 und am Sams­tag selbst dann am Lin­den-Cen­ter. Bei der Wahl zum Abge­ord­ne­ten­haus einen Tag spä­ter, konn­te der Abge­ord­ne­te Dan­ny Frey­mark sein Ergeb­nis von 15,2 % auf 21 % aus­bau­en. Das sind knapp 1500 Wäh­ler mehr als noch vor 5 Jah­ren. Trotz­dem konn­te er den Wahl­kreis lei­der nicht gewin­nen und hat sich somit natür­li­ch das Ziel gesetzt beim nächs­ten Mal neu anzu­grei­fen. Gewählt ist er trotz­dem, da er über die Bezirks­lis­te für die CDU abge­si­chert war und folg­li­ch wei­ter­hin die Inter­es­sen Hohen­schön­hau­sens im Abge­ord­ne­ten­haus von Ber­lin ver­tre­ten darf.

Herausgeber: Danny Freymark | 18.09.2016

Print Friendly
Zurück zu allen Beiträgen