Meldung

Die Woche des Abgeordneten – KW 21

Im Anschluss gab es Gesprächs­ter­mi­ne im Abge­ord­ne­ten­haus in der Mit­te Ber­lins. Um 16.30 Uhr fand der Aus­schuss für Bür­ger­schaft­li­ches Enga­ge­ment beim Sport­ver­ein Pfef­fer­werk e. V. statt. Dis­ku­tiert wur­de über ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment im Brei­ten­sport und die dazu­ge­hö­ri­gen Her­aus­for­de­run­gen.

Am Diens­tag nahm sich der Abge­ord­ne­te Zeit, in sei­nem Bür­ger­bü­ro ver­schie­de­ne Bür­ger­an­lie­gen zu bespre­chen. Dana­ch fand der drit­te »Run­de Tisch War­ten­berg« statt. Seit meh­re­ren Jah­ren kämpft Herr Frey­mark mitt­ler­wei­le an der Sei­te der Sied­ler­ge­mein­schaft für die durch die Ber­li­ner Was­ser­be­trie­be zuge­sagt Kana­li­sa­ti­on der Bau­ab­schnitt 4 und 5 und somit von 220 Haus­hal­ten. Die Ergeb­nis­se konn­ten sich sehen las­sen und sind im Bür­ger­brief an die Bewoh­ner sepa­rat dar­ge­stellt. Mit beson­de­rem Inter­es­se nahm er am Nach­mit­tag an der War­ten­ber­ger Ent­de­cker­tour mit dem Hei­mat­for­scher Rolf Mey­er­hö­fer teil. Span­nend waren dabei his­to­ri­sche Bege­ben­hei­ten die mit Char­me dar­ge­stellt wur­den. Am Abend fand die zwei­te Dis­kus­si­on zur geplan­ten Flücht­lings­un­ter­kunft in Fal­ken­berg statt. Selbst­ver­ständ­li­ch war auch wie­der Herr Frey­mark als Ver­tre­ter für die Regi­on dabei.

Den Mitt­woch­vor­mit­tag nutz­te Dan­ny Frey­mark um sich mit Herrn Kai­ser Direk­tor von der Bro­ede­win-Schu­le und Herrn Wil­lö­per von der Mati­bi-Schu­le aus­zu­tau­schen. Am Nach­mit­tag war er gemein­sam mit dem Ver­eins­vor­sit­zen­der des SC Kickers 08 e. V. zu Gast bei der Tar­go Bank, die auf Nach­fra­ge von Herrn Frey­mark dem Fuß­ball­ver­ein einen kom­plet­ten Tri­kot­satz spen­diert hat. Die Über­ga­be fin­det Ende Juni 2015 statt. Am fol­gen­den Tag fand am Mor­gen ein Gespräch mit Fami­lie Bar­new­ski vom Frei­bad Oran­ke­see statt. Das Bad bie­tet bis zu 1.500 Gäs­ten gleich­zei­tig die Mög­lich­keit sich abzu­küh­len. Bereits als jun­ger Schü­ler war Herr Frey­mark hier regel­mä­ßig anzu­tref­fen, so dass klar ist, dass er jeg­li­che Unter­stüt­zung für den Erhalt und den Aus­bau des Ange­bo­tes vor Ort zur Ver­fü­gung steht. Im Anschluss führ­te der Abge­ord­ne­te Dan­ny Frey­mark mit einer Dele­ga­ti­on der tai­wa­ne­si­schen Par­tei Demo­cra­tic Pro­gres­si­ve Par­ty (DPP) eine Dis­kus­si­on in den Räu­men des Preu­ßi­schen Land­tags. Mit dabei war auch der Stadt­ent­wick­lungs­po­li­ti­sche Spre­cher der CDU-Frak­ti­on Ste­fan Evers. Am Abend nahm Dan­ny Frey­mark an sei­ner letz­ten Lan­des­vor­stands­sit­zung des Uni­onhilfs­wer­kes teil. Beson­de­rer Dank gilt dem lang­jäh­ri­gen Vor­sit­zen­den Die­t­er Krebs, der mehr als zwei Jahr­zehnt die Geschi­cke des Ver­eins geprägt hat­te.

Am Frei­tag fand der letz­te Run­de Tisch »Glas­samm­lung in Ber­lin« bei der Senats­ver­wal­tung für Stadt­ent­wick­lung und Umwelt statt. Lei­der ohne dabei einen Kom­pro­miss zu erzie­len. Im Gegen­teil, es wur­de deut­li­ch, dass die Posi­tio­nen zu weit aus­ein­an­der lie­gen. Allein im Jahr 2014 ist nach dem Abzug von ca. 8.000 von 14.000 Behäl­tern die Glas­men­ge in den Depot­con­tai­nern um 19 % (2.200 t) im Aus­schrei­bungs­ge­biet BE 104 (Mar­zahn-Hel­lers­dorf, Trep­tow-Köpe­nick und Lich­ten­berg) zurück­ge­gan­gen. Da Glas zu 100 % recy­cle­bar ist, wäre eine dau­er­haf­ter Ver­lust die­ser Men­gen durch die Umstel­lung vom Hol­prin­zip (Behäl­ter auf den Müll­stands­flä­chen) auf das Bring­prin­zip (Depot­con­tai­ner im öffent­li­chen Stra­ßen­land) wenig öko­lo­gi­sch. Den Nach­mit­tag ver­brach­te Herr Frey­mark mit Büro­ar­beit.

Herausgeber: Danny Freymark | 24.05.2015

Print Friendly, PDF & Email
Zurück zu allen Beiträgen