Meldung

Die Woche des Abgeordneten – KW 10

Die Vor­be­rei­tun­gen lau­fen auf Hoch­tou­ren und man kann bereits jetzt gespannt sein auf Büh­nen­auf­trit­te ver­schie­de­ner Künst­ler und den unter­halt­sa­men Bei­trä­gen der Ver­ei­ne für alle Alters­grup­pen. Natür­li­ch wird auch die­ses Jahr wie­der für eine aus­rei­chen­de Ver­pfle­gung der Gäs­te gesorgt sein!

Nach inter­nen Gesprä­chen im Abge­ord­ne­ten­haus ging es für Herrn Frey­mark anschlie­ßend wei­ter zur Sit­zung des Aus­schus­ses für Bür­ger­li­ches Enga­ge­ment.  Dar­auf folg­ten Frak­ti­ons­ge­sprä­che im Rat­haus Lich­ten­berg, bevor es für ihn schließ­li­ch wie­der in die Kreis­ge­schäfts­stel­le ging, wo ein Tref­fen des Kreis­vor­stan­des mit der Frak­ti­on statt­fand.

Da Herr Frey­mark durch die Aus­schuss­sit­zung und ander­wei­ti­gen Ter­mi­ne ver­hin­dert war, ver­trat ihn sei­ne Mit­ar­bei­te­rin Frau Wendt am Abend bei der Mul­ti­pli­ka­to­ren­run­de zum geplan­ten Con­tai­ner­dorf in Fal­ken­berg. Hier tra­fen sich Ver­tre­ter aus der Poli­tik, der Kir­che, der Poli­zei und ande­ren loka­len Insti­tu­tio­nen und Ver­bän­den, um über Maß­nah­men zu dis­ku­tie­ren, wel­che das zukünf­ti­ge Zusam­men­le­ben von Anwoh­nern und Flücht­lin­gen in Fal­ken­berg und Umge­bung  für alle best­mög­li­ch gestal­ten sol­len. Im Lau­fe der Gesprächs­run­de konn­ten vie­le wesent­li­che Punk­te zusam­men­ge­tra­gen und fest­ge­hal­ten wer­den. Anwoh­ne­rin­nen und Anwoh­ner sol­len dies­be­züg­li­che Infor­ma­tio­nen in nächs­ter Zeit erhal­ten. Neben der Sit­zung des Peti­ti­ons­aus­schus­ses, wel­che wie immer am Diens­tag statt­fand, nutz­te Herr Frey­mark den Tag zur Wahr­neh­mung diver­ser Ter­mi­ne u. a. in der Auf­sichts­rat- und Gesell­schaf­ter­ver­samm­lung des Uni­onhilfs­wer­kes. Am Abend traf er sich zur wei­te­ren Abstim­mung mit dem stellv. Inten­dan­ten des Thea­ters an der Park­aue.

Der Mitt­wo­ch begann für Herrn Frey­mark bereits früh in sei­nem Bür­ger­bü­ro. Hier traf er sich mit Herrn Ehlers, dem Port­fo­lio­ma­na­ger von Lidl und Zustän­di­gen für Immo­bi­li­en. Zusam­men mach­ten sie sich auf den Weg zu einer »Kiez­tour der etwas ande­ren Art«, um Stand­or­te für eine zukünf­ti­ge Lidl-Filia­le in unmit­tel­ba­rer Umge­bung zu fin­den und somit den Ver­lust der Filia­le in der Gre­ves­müh­le­ner Stra­ße Ende letz­ten Jah­res zu kom­pen­sie­ren. Für Herrn Frey­mark war dies ein wich­ti­ges Anlie­gen, da vie­le Anwoh­ner in den letz­ten Wochen und Mona­ten ihr Bedau­ern über die Schlie­ßung der Filia­le zum Aus­druck gebracht hat­ten. Mehr Ein­zel­hei­ten über die Tour fin­den Sie hier.

Als Abge­ord­ne­ter ist es immer nütz­li­ch, sich einen Tag in der Woche zur Auf­ar­bei­tung ange­fal­le­ner Arbeit frei­zu­hal­ten. Für Herrn Frey­mark war es in die­ser Woche der Don­ners­tag. Am Abend stand zudem eine Vor­stands­sit­zung des Orts­vor­stan­des Hohen­schön­hau­sen auf sei­ner Tages­ord­nung.

Obwohl das wohl­ver­dien­te Wochen­en­de schon kurz vor der Tür stand, wur­de es zum Ende der Woche für den Abge­ord­ne­ten aus Hohen­schön­hau­sen nicht ruhi­ger. So fan­den am Frei­tag­vor­mit­tag gleich sie­ben Bür­ger­ge­sprä­che in sei­nem Bür­ger­bü­ro im War­nit­zer Bogen statt. Hier zeig­te er sich in sei­nem Ele­ment, in dem er sich den Anlie­gen, Sor­gen und Fra­gen der Anwoh­ner Hohen­schön­hau­sens wid­me­te und mit ihnen gemein­sam nach Pro­blem­lö­sun­gen such­te. Um die Mit­tags­zeit her­um traf er sich, zusam­men der Büro­lei­te­rin Frau Wendt, sowie sei­ner Prak­ti­kan­tin Frau Said, mit Anton Lind­ner vom Kietz für Kids e.V., um die Pla­nun­gen für das dies­jäh­ri­ge gemein­sa­me Fami­li­en­fest am 6. Juni 2015 im Krug­wie­sen­hof zu kon­kre­ti­sie­ren. All jene, die im letz­ten Jahr am dor­ti­gen Euro­pa­fest teil­ge­nom­men haben, wis­sen bereits, dass sie auch die­ses Jahr wie­der ein unter­halt­sa­mes Fami­li­en­fest mit umfang­rei­chen Büh­nen­pro­gramm erwar­tet und natür­li­ch die erneu­te Gele­gen­heit, Poli­ti­ker wie Mar­tin Pät­zold und Wil­fried Nün­thel per­sön­li­ch zu tref­fen und mit ihnen ins Gespräch zu kom­men. Die Mode­ra­ti­on wird wie­der Dan­ny Frey­mark über­neh­men.

Die Arbeits­wo­che ende­te für Herrn Frey­mark schließ­li­ch nicht am Frei­tag, son­dern am Sams­tag mit der Teil­nah­me an einer inter­nen Klau­sur in Lich­ten­berg.

Herausgeber: Danny Freymark | 06.03.2015

Print Friendly
Zurück zu allen Beiträgen