Meldung

Dialog-Display für die Dorfstraße

Die Dorf­stra­ße war zu DDR-Zei­ten ein­mal asphal­tiert. Im Rah­men der Dorf­er­neue­rung erhielt der Orts­teil nach der Wen­de ein dorf­ge­mä­ßes Kopf­stein­pflas­ter, geför­dert durch EU-Mit­tel. Mar­tin Pät­zold steht der­zeit in Kon­takt mit dem zustän­di­gen Stadt­rat, der die Dorf­stras­se am liebs­ten wie­der tee­ren las­sen wür­de. Für die Bür­ger soll wie­der Ruhe ein­keh­ren.

Aller­dings will die CDU Hohen­schön­hau­sen auch nicht, dass die Anwoh­ner zur Kas­se gebe­ten wer­den, wenn die Stra­ße erneu­ert wird. Dort muss aber wie­der Lebens­qua­li­tät her­ge­stellt wer­den. In die­sem Jahr soll durch Unter­stüt­zung des Bezirks­am­tes ein Dia­log-Dis­play in der Dorf­stra­ße auf­ge­stellt wer­den. Die Dis­plays war­nen den Auto­fah­rer, wenn er mög­li­cher­wei­se zu schnell fährt, und sie bedan­ken sich bei der vor­schrift­ge­mä­ßen Geschwin­dig­keit von 30 km/h. Die Gerä­te zäh­len auch, wie vie­le Autos die Stra­ße befah­ren, und kön­nen somit bele­gen, ob die Stra­ße wirk­li­ch zu stark befah­ren wird oder nicht.

Herausgeber: CDU Hohenschönhausen | 26.05.2007

Print Friendly, PDF & Email
Zurück zu allen Beiträgen