Meldung

Bundeshaushalt ohne neue Schulden

Als Lich­ten­ber­ger CDU-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ter setzt sich Dr. Mar­tin Pät­zold für einen Bun­des­haus­halt ohne struk­tu­rel­le Neu­ver­schul­dung ein. Zusam­men mit sei­nen Ber­li­ner Kol­le­gen kämpft er dafür, dass die­ser auch durch­ge­setzt wird. Einen Bun­des­haus­halt ohne Neu­ver­schul­dung gab es seit 1969 nicht mehr, somit könn­te 2015 zu einem bedeut­sa­men Ereig­nis wer­den und könn­te oben­drein noch einen  wich­ti­gen Bei­trag zur Gene­ra­ti­ons­ge­rech­tig­keit bei­tra­gen. Denn nur mit einem aus­ge­gli­che­nen Haus­halt kann dafür gesorgt wer­den, dass die zukünf­ti­ge und jün­ge­re Gene­ra­ti­on nicht alle Schul­den von heu­te tra­gen muss.

»Wir haben es geschafft, einen Haus­halts­plan vor­zu­le­gen, der Rekord­aus­ga­ben für Bil­dung und For­schung ent­hält und es trotz­dem schafft, kei­ne neu­en Schul­den auf­zu­neh­men. Ein gro­ßer Erfolg dank der guten Poli­tik der CDU in der gro­ßen Koali­ti­on. «, so Pät­zold.

Herausgeber: Dr. Martin Pätzold | 10.09.2014

Zurück zu allen Beiträgen