Meldung

Besuchsreise nach Brüssel

Da der zuneh­men­de Pro­zess der Euro­päi­schen Inte­gra­ti­on auch vor regio­na­len Arbeits­märk­ten kei­nen Halt macht, ist er für Pät­zold, der auch im Aus­schuss für Ange­le­gen­hei­ten der Euro­päi­schen Uni­on sitzt, von hoher Wich­tig­keit, sei­ne Ein­bli­cke und Auf­fas­sun­gen zu die­sem kom­ple­xen The­ma stän­dig zu erwei­tern. Bei sei­nen Dis­kus­sio­nen mit den euro­päi­schen Sozi­al­po­li­ti­kern Tho­mas Mann und Sven Schul­ze bespra­chen die­se bei­spiels­wei­se Ide­en zur Jugend­garan­tie, debat­tier­ten über die Her­aus­for­de­run­gen in der euro­päi­schen Beschäf­ti­gungs­po­li­tik und setz­ten sich mit der Ver­net­zung der Arbeits­agen­tu­ren der ein­zel­nen Mit­glieds­staa­ten aus­ein­an­der. Außer­dem konn­te er bei dem Besu­ch vor Ort in Brüs­sel neue Ein­drü­cke und Anre­gun­gen sam­meln, die ihm für sei­ne wei­te­re par­la­men­ta­ri­sche Arbeit Impul­se geben wer­den.

»Als Poli­ti­ker lebe ich vom stän­di­gen Aus­tau­sch von Ide­en, Ansich­ten und Bewer­tun­gen. Es freut mich daher jedes Mal, wenn ich die Gele­gen­heit habe, mich mit Abge­ord­ne­ten ande­rer föde­ra­lis­ti­scher Ebe­nen aus­zu­tau­schen und so Ein­bli­cke in ande­re Per­spek­ti­ven erhal­ten kann. Poli­tik lebt vom Dia­log und die­sen suche ich zu jedem Zeit­punkt. «, reflek­tiert Pät­zold.

Herausgeber: Dr. Martin Pätzold | 21.04.2015

Print Friendly
Zurück zu allen Beiträgen