Meldung

Besuch im Heimatkundemuseum Lichtenberg

Bei einer Füh­rung mit dem Muse­ums­lei­ter Dr. Tho­mas Thie­le konn­ten die Anwe­sen­den die Geschich­te des Bezirks seit sei­ner ers­ten urkund­li­chen Erwäh­nung vor 725 Jah­ren als Dorf Lich­ten­berg erkun­den. Neben den mit­tel­al­ter­li­chen Ein­drü­cken stand vor allem die jüngs­te Geschich­te des 20. Jahr­hun­derts im Mit­tel­punkt.

Der Direk­tor des Muse­ums hob auch die per­so­nel­le Viel­falt des Bezirks her­vor. So setz­te sich unter ande­ren Eli­sa­be­th von Hum­boldt ein Denk­mal in Lich­ten­berg und Carl von Tres­kow war lan­ge Zeit Besit­zer des Schlos­ses Fried­richs­fel­de.

Neben den inhalt­li­chen Posi­tio­nen des Muse­ums erklär­te Dr. Thie­le auch die all­ge­mei­ne Situa­ti­on des Muse­ums im Stadt­haus. Die jähr­li­ch etwa 10.000 Besu­cher sei­en, so der Lei­ter, nicht kos­ten­de­ckend. Um jedoch mehr Publi­kum nicht nur für die regel­mä­ßig statt­fin­den­den Ver­an­stal­tun­gen zu Schwer­punkt­the­men zu gewin­nen, soll ins­be­son­de­re die Inter­ak­ti­vi­tät und damit die Attrak­ti­vi­tät für jün­ge­re Besu­cher geho­ben.

Herausgeber: Junge Union Lichtenberg | 25.01.2013

Zurück zu allen Beiträgen