Meldung

Besuch der US-Botschaft am Pariser Platz

Seit der Regie­rungs­über­nah­me von Barack Oba­ma hat sich in der USA eini­ges ver­än­dert. Auch in den Bot­schaf­ten weht ein neu­er Wind. Das war auch ein Grund, wes­halb Dr. Chad S. Peter­son die Jun­ge Uni­on Lich­ten­berg im Anschluss an den JU-Treff am 30.04.2009 in die US-Bot­schaft am Pari­ser Platz lud. »Die­se Ein­la­dung konn­ten wir natür­li­ch nicht aus­schla­gen«, erzählt Chris­ti­an Roch, stellv. JU-Kreis­vor­sit­zen­der und Orga­ni­sa­tor des Besuchs.

Nach einer umfas­sen­den Sicher­heits­über­prü­fung im Ein­gangs­be­reich star­te­te die Füh­rung im Foy­er des Gebäu­des, wo rund­um eini­ge Zita­te aus der ame­ri­ka­ni­schen Ver­fas­sung zu lesen sind. Vor­bei an moder­ner Kunst ging es eini­ge Stock­wer­ke hin­auf in ein Bespre­chungs­zim­mer mit unmit­tel­ba­ren Bli­ck auf das Bran­den­bur­ger Tor und den Tier­gar­ten. »Phan­tas­ti­sche Aus­sicht, ide­al für Syl­ves­ter und die Fuß­ball-WM«, war von vie­len Sei­ten zu hören.

Der Zutritt zum Büro des Bot­schaf­ters blieb ver­schlos­sen. »Top Secret«, hieß es. Nicht so der Bot­schaf­ter selbst, er spa­zier­te gut gelaunt an der Besu­cher­grup­pe vor­bei und begrüß­te die Gäs­te herz­li­ch. »Haben sie Fra­gen?«, mein­te er. Nie­mand traut sich und so witz­tel­te er: »Kein Pro­blem, ich bin ja jeden Tag hier.« Erst vor weni­gen Wochen ist Phil­ip D. Mur­phy als Bot­schaf­ter offi­zi­ell ernannt wor­den und hat die Amts­ge­schäf­te auf­ge­nom­men. Er sei viel unter­wegs und stellt sich über­all vor, meint Dr. Chad S. Peter­son, der anschlie­ßend dann doch die zahl­rei­chen Fra­gen beant­wor­tet.

Herausgeber: Junge Union Lichtenberg | 04.09.2009

Print Friendly, PDF & Email
Zurück zu allen Beiträgen