Meldung

Besuch der Gedenkstätte Sachsenhausen

In unse­rer vier­stün­di­gen Füh­rung hat­ten wir zunächst die Gele­gen­heit, uns einen Über­blick über das rie­si­ge Gelän­de und den Auf­bau die­ses Lagers zu machen. Wäh­rend des anschlie­ßen­den Rund­gangs sind wir dank Herrn Latotz­ky in die Tie­fe gegan­gen und haben die geschicht­li­chen Zusam­men­hän­ge und Gescheh­nis­se die­ses Ortes gemein­sam nach­voll­zo­gen und dis­ku­tiert.

Jeder, der noch nicht in einem Kon­zen­tra­ti­ons- oder Arbeits­la­ger gewe­sen ist, um sich mit der Geschich­te genau­er aus­ein­an­der­zu­set­zen, wird nie ver­ste­hen und nach­voll­zie­hen kön­nen, wie grau­sam es dort tat­säch­lich vor nur knapp 60–70 Jah­ren gewe­sen sein muss. Jede Schu­le soll­te dazu anre­gen, mit den Klas­sen eine der bedeu­ten­den Gedenk­stät­ten zu besu­chen, damit die deut­sche Geschich­te kei­ne abs­trak­tes Gebil­de bleibt, dass man nur aus Büchern kennt.

Herausgeber: Junge Union Lichtenberg | 09.06.2007

Print Friendly, PDF & Email
Zurück zu allen Beiträgen