Meldung

Baugeschehen am Bahnhof Karlshorst

Allein durch die Erneue­rung der Eisen­bahn­über­füh­rung am Bahn­hof Karls­horst kom­men auf die Ein­woh­ner Karls­horsts und die Nut­zer der Tres­ko­w­al­lee, der S-Bahn und der Regio­nal­zü­ge über den Zeit­raum von zwei Jah­ren eini­ge Belas­tun­gen zu.

Mit der Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung »Bau­ge­sche­hen am Bahn­hof Karls­horst – Mit wel­chen Ein­schrän­kun­gen müs­sen die Bewoh­ner rech­nen?« traf die CDU Karls­horst wie­der ein­mal den Nerv der Karls­hors­ter. Etwa 60 Bür­ger folg­ten der Ein­la­dung und lie­ßen sich von Mar­tin Bai­tin­ger, Pro­jekt­lei­ter für die Aus­bau­stre­cke Ber­lin – Frank­furt (Oder),  Deut­sche Bahn AG, und Bezirks­stadt­rat Wil­fried Nün­t­hel die Aus­wir­kun­gen der Bau­maß­nah­men erklä­ren.

Beson­ders die bau­be­ding­te Voll­sper­rung der Tres­ko­w­al­lee vom 10. – 14. Mai 2012 und 25. Mai – 01. Juni 2012, die geplan­te neue Ver­kehrs­füh­rung unter der Brü­cke mit Kon­flikt­po­ten­ti­al zwi­schen Rad­fah­rern und Nut­zern der Stra­ßen­bahn­hal­te­stel­le sowie der Dau­er­stau auf der Tres­ko­w­al­lee durch schlep­pend vor­an­ge­hen­de Kanal­sa­nie­rungs­ar­bei­ten der Ber­li­ner Was­ser­be­trie­be sorg­ten für eine ange­reg­te Dis­kus­si­on.

Die Dis­kus­si­on zeig­te, dass die CDU Karls­horst mit der über Tho­mas Dro­bisch gestell­ten Klei­nen Anfra­ge und nun bei der Ver­kehrs­len­kung Ber­lin ein­ge­reich­ten Nach­fra­ge zu Not­fall­kon­zep­ten im Rah­men der Voll­sper­rung ein wich­ti­ges Pro­blem ange­gan­gen ist.

Auch nach die­sem sehr aus­kunfts­rei­chen Abend sind noch nicht alle Fra­gen hin­rei­chend beant­wor­tet und der Infor­ma­ti­ons­be­darf wei­ter­hin hoch. Die CDU Karls­horst wird im Inter­es­se der Karls­hors­ter Bür­ger wei­ter am The­ma dran blei­ben.

Herausgeber: CDU Karlshorst | 24.04.2012

Print Friendly, PDF & Email
Zurück zu allen Beiträgen