Meldung

Antrag zur Stärkung der Freiwilligen Feuerwehren in Berlin eingebracht

Gemein­sa­me Pres­se­er­klä­rung der SPD-Frak­ti­on und der CDU-Frak­ti­on

SPD und CDU set­zen star­kes Zei­chen für Wür­di­gung des Ehren­am­tes bei Frei­wil­li­ger Feu­er­wehr in Ber­lin Die Regie­rungs­frak­tio­nen SPD und CDU brin­gen mor­gen (15.1.) einen Antrag mit dem Titel:

»Attrak­ti­vi­tät der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr Ber­lin erhö­hen – Ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment stär­ker wür­di­gen II«

in das Ber­li­ner Abge­ord­ne­ten­haus ein. In Ber­lin sind ca. 1400 Män­ner und Frau­en aller Alters­klas­sen ehren­amt­li­ch aktiv und bei der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr enga­giert. Sie leis­ten ins­ge­samt eine uner­müt­li­che, uner­setz­li­che und unent­gelt­li­che Arbeit im Ret­tungs­we­sen, bei der Brand­be­kämp­fung und im Kata­stro­phen­schutz in Ber­lin und auch über die Stadt­gren­zen hin­weg. Dies ver­dient Aner­ken­nung und Respekt sei­tens der Ber­li­ner Lan­des­po­li­tik.

Wir sind uns bewusst, dass durch die par­la­men­ta­ri­sche Initia­ti­ve der Regie­rungs­frak­tio­nen, eine wei­te­re Unter­stüt­zung für die Arbeit vor Ort gege­ben wird. Eine Viel­zahl von Gesprä­chen in den Wachen und Weh­ren sowie der inten­si­ve Aus­tau­sch mit dem Lan­des­ver­band der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr Ber­lin, haben letzt­end­li­ch zu die­sem Maß­nah­men­pa­ket geführt. Das Jahr 2015 wird für die Ber­li­ner Feu­er­wehr und die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr ein wich­ti­ges Jahr wer­den. Wir bera­ten u.a. das Not­fall­sa­ni­tä­ter­ge­setz, das Ret­tungs­dienst­ge­setz, sowie das Lan­des­feu­er­wehr­ge­setz. Wir wol­len auch bei den anste­hen­den Haus­halts­be­ra­tun­gen für den Dop­pel­haus­halt 2016/17 im Bereich der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr einen Schwer­punkt set­zen. Der Inves­ti­ti­ons­be­darf bei der Ber­li­ner Feu­er­wehr liegt ins­ge­samt im drei­stel­li­gen Mil­lio­nen­be­reich und das glei­che gilt für die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr. Ber­lin wächst und wir wol­len und müs­sen in unse­re Infra­struk­tur inves­tie­ren. Dabei spielt auch die Aus­stat­tung der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr eine wesent­li­che Rol­le.

Wir wol­len daher fol­gen­des errei­chen und umset­zen:

- eine ber­lin­wei­te Kam­pa­gne für die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr, beson­ders um das Enga­ge­ment von Men­schen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund zu erhö­hen

- Aner­ken­nung von bun­des­weit erwor­be­nen Dienst­gra­den sowie Fort- und Wei­ter­bil­dun­gen im Land Ber­lin

- Ehren­amts­kar­te für die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Ber­lin

- Ent­wick­lung eines Kon­zep­tes mit dem Lan­des­bei­rat für Men­schen mit Behin­de­rung sowie dem Lan­des­bei­rat für Inte­gra­ti­ons- und Migra­ti­ons­fra­gen

- Öff­nung bei der Aus­bil­dung an der BFRA für die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Ber­lin

- Prü­fung einer Teil­nut­zung des heu­ti­gen Gelän­des der BFRA des Flug­ha­fens Tegel

- Nut­zung von Sport­an­la­gen in Ber­lin für die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr

- Auf­nah­me eines Son­der­pro­gram­mes für Inves­ti­tio­nen in die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Der innen­po­li­ti­sche Spre­cher der CDU-Frak­ti­on, Rob­bin Juhn­ke, und der CDU-Exper­te für die Ange­le­gen­hei­ten der Feu­er­wehr, Alex­an­der J. Herr­mann, erklä­ren:

»Für die CDU-Frak­ti­on hat das ehren­amt­li­che Enga­ge­ment in den Frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren einen hohen Stel­len­wert. Die­ses Ehren­amt hat ein Allein­stel­lungs­merk­mal: das Wahr­neh­men einer hoheit­li­chen Pflicht­auf­ga­be in der Gefah­ren­ab­wehr. Oft­mals mer­ken vie­le Betrof­fe­ne nicht, dass die Ein­sät­ze von Ehren­amt­li­chen geleis­tet wer­den, weil ihnen äußer­st schnell und sehr pro­fes­sio­nell gehol­fen wird. Ohne die vie­len Kame­ra­din­nen und Kame­ra­den der Frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren wären bei­spiels­wei­se die vie­len Sturm- und Was­ser­schä­den der letz­ten Tage nicht so schnell beho­ben wor­den und die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger hät­ten län­ger auf Hil­fe war­ten müs­sen. Die­se her­aus­ra­gen­den Leis­tun­gen für die Gesell­schaft müs­sen gewür­digt wer­den. Das vor­ge­schla­ge­ne Maß­nah­men­pa­ket soll nicht nur den Ehren­amt­li­chen ein Stück von dem zurück­ge­ben, was sie jeden Tag leis­ten und ihnen die Aner­ken­nung ver­schaf­fen, die ihnen gebührt, son­dern ihre Wahr­neh­mung durch die Gesell­schaft deut­li­ch ver­bes­sern. Auch in Zukunft wer­den wir mit den Frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren und den dort täti­gen Hel­fern in Kon­takt blei­ben, um einen ste­ti­gen Aus­tau­sch gewähr­leis­ten zu kön­nen.«

Herausgeber: Danny Freymark | 14.01.2015

Zurück zu allen Beiträgen