Meldung

Aktueller Stand der Sanierungsarbeiten bei der Freiwilligen Feuerwehr Wartenberg

Auf Anfra­ge über den aktu­el­len Stand der Sanie­rungs­ar­bei­ten der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr War­ten­berg erhielt der Abge­ord­ne­te Dan­ny Frey­mark nun Ant­wort von der Ber­li­ner Immo­bi­li­en­ma­nage­ment GmbH.

»Im Rah­men des Son­der­sa­nie­rungs­pro­gramms Frei­wil­li­ge Feu­er­weh­ren wur­de fest­ge­legt, dass in der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr War­ten­berg Klein­maß­nah­men in der Grö­ßen­ord­nung von 240.000 € umge­setzt wer­den sol­len. Hier­von ste­hen 140.000 € erst im Jahr 2017 zur Ver­fü­gung. Es ist dabei vor­ge­se­hen, die Sani­tär­an­la­gen im Unter­ge­schoss zu sanie­ren. Ein Abstim­mungs­ter­min mit Orts­be­sich­ti­gung der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr zur Ein­schät­zung der Mach­bar­keit hat bereits statt­ge­fun­den. In der Fol­ge sol­len nun die Pla­nerleis­tun­gen ver­ge­ben wer­den. Nach Vor­lie­gen einer belast­ba­ren Kos­ten­schät­zung muss die Maß­nah­me final frei­ge­ge­ben wer­den. Mit einem Aus­füh­rungs­be­ginn ist vor­aus­sicht­li­ch im 2. Quar­tal 2017 zu rech­nen.«

Der Abge­ord­ne­te Dan­ny Frey­mark hat­te sich erfolg­reich für eine Auf­sto­ckung der Sanie­rungs­mit­tel für öffent­li­che Gebäu­de der Frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren in Ber­lin ein­ge­setzt. Dabei konn­te er errei­chen, dass ein Teil der Gesamt­mit­tel aus dem SIWA- Topf für das Gebäu­de der FF War­ten­berg bereit­ge­stellt wird. »SIWA« ist die Kurz­form für »Son­der­ver­mö­gen Infra­struk­tur der Wach­sen­den Stadt (SIWA)«. Es ist ein Son­der­ver­mö­gen der Lan­des­haus­halts­ord­nung Ber­lins, mit dem Inves­ti­tio­nen in die Infra­struk­tur des Lan­des Ber­lin im Zusam­men­hang mit der wach­sen­den Stadt finan­ziert wer­den sol­len.

»Ich freue mich über die­sen sicht­ba­ren Erfolg unse­res Enga­ge­ments für die Regi­on. Die Frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren leis­ten einen sehr wich­ti­gen Bei­trag für das Gemein­wohl und sor­gen tag­täg­li­ch unter Ein­satz ihres Lebens für unse­re Sicher­heit – Es muss uns eine Pflicht sein, die Feu­er­wehr­leu­te in ihrer Arbeit best­mög­li­ch zu unter­stüt­zen.« so der Abge­ord­ne­te.

 

 

 

Herausgeber: Danny Freymark | 23.11.2016

Print Friendly
Zurück zu allen Beiträgen